Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Kundgebungen gegen Heß-Gedenken

19.08.2019

Bischof Dröge warnt vor Umdeutung der deutschen Geschichte

 

Bischof Dr. Markus Dröge Redner auf der Kundgebung Foto: ©Manuela Schneider

 

Berlin (epd). Mit mehreren Kundgebungen ist am Wochenende in Berlin gegen Rechtsextremismus und Verherrlichung des Nationalsozialismus demonstriert worden. Anlass waren befürchtete Gedenkveranstaltungen von Neonazis zu Ehren des Kriegsverbrechers und ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß. Diese blieben in diesem Jahr allerdings aus, wie die Polizei am Sonntag in Berlin auf Anfrage mitteilte. Heß hatte sich am 17. August 1987 im Gefängnis Berlin-Spandau das Leben genommen. Das Datum wird seit Jahren von Neonazis genutzt, Kundgebungen abzuhalten.

Auf dem Berliner Alexanderplatz etwa versammelten sich rund 150 Menschen zu einer Kundgebung des Bündnisses für ein weltoffenes und tolerantes Berlin. An den Bahnhöfen in Lichtenberg und Spandau fanden ebenfalls Kundgebungen mit jeweils etwa 50 Menschen statt. Insgesamt waren mehr als 20 Veranstaltungen von Nazi-Gegnern in verschiedenen Stadtteilen angemeldet worden. Ziel war es offenbar, potenzielle Plätze und Strecken, die in der Vergangenheit von Neonazis für ein Heß-Gedenken genutzt wurden, zu belegen. Viele dieser Gegenkundgebungen wurden aber abgesagt, da keine rechtsextreme Veranstaltung angemeldet wurde, wie die Polizei weiter mitteilte.

Die Demonstration an der Weltzeituhr stand unter dem Motto "Verantwortung für die Vergangenheit übernehmen - für Gegenwart und Zukunft". Der Berliner evangelische Bischof Markus Dröge warnte auf dem Alexanderplatz in seiner Rede vor einer Umdeutung der deutschen Geschichte durch Rechtsextremisten und Rechtspopulisten: "Wer nicht verantwortlich mit der Vergangenheit umgeht, der kann auch nicht verantwortungsvoll die Zukunft gestalten."

Als Beispiele für eine "Verdrehung der historischen Wahrheit um 180 Grad" durch Rechtspopulisten verwies Dröge unter anderem auf wiederholte Störungen durch Besuchergruppen in Gedenkstätten für NS-Opfer, eingeladen von AfD-Funktionären, und die Instrumentalisierung der friedlichen Revolution in der DDR, indem Rechtspopulisten sich heute mit den Bürgerrechtlern von damals verglichen. Weitere Redner warnten vor einer Verharmlosung der NS-Zeit und des Rechtsextremismus.

Das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin wird von zahlreichen Organisationen getragen. Darunter sind der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Landessportbund Berlin, die beiden großen Kirchen, das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus Berlin (JFDA) und der Zentralrat der Muslime.

Letzte Änderung am: 08.01.2019