Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Das Gebet

Das Gebet ist die nach außen hörbare oder innerliche Rede mit Gott.

In vielen Religionen wird zu Gott gebetet, das verbindet sie.

Man kann auf verschiedene Weisen beten. Es gibt zum Beispiel ein freies Gebet, in dem man vor Gott sein Herz ausschüttet. Auch kann man für andere Menschen beten, die krank sind oder mit denen man im Streit ist. Ein Gebet kann beginnen, indem man Gott anspricht z.B. mit "Himmlischer Vater", "Mein Herr Jesus", oder "Guter Gott im Himmel". Es ist persönlich, privat aber auch gemeinsam zu zweit, in einem Kreis und in einer Kirche. 

Das bekannteste Gebet der Christenheit ist das Vaterunser, ein von Jesus Christus überliefertes Gebet, das von Christinnen und Christen auf der ganzen Welt gebetet wird.

Übrigens: Man kann ein Gebet verschieden ausdrücken, zum Beispiel auch singen. Manchen Menschen fällt es leichter, sich so in die Rede mit Gott zu begeben. Kirchenvater Augustinus wird das Zitat zugesprochen: "Wer singt, betet doppelt".

 

Icon recommendedGebete als Text und zum Auslegen

Icon recommendedZur Themenseite "Spiritualität"

Zur Themenseite "Spiritualität" vom Amt für Kirchliche Dienste: https://www.akd-ekbo.de/spiritualitaet 

Icon recommendedDas Vaterunser zum Anhören und Mitbeten

Icon recommendedNachdenken über Geschlechtlichkeit

Beten in gendergerechter Sprache, geht das? Ja.

Folgen Sie dem Link zu einer Fürbitte und dem Bereich Gottesdienst in geschlechtergerechter Sprache.

Icon MediaGebete in leichter Sprache

Beten ist einfach. Beten können alle. Nicht jedes Gebet ist einfach. Hier geht es aber zu einer Auswahl an Gebeten in leichter Sprache der Schwesterkirche in Baden: GEBETE IN LEICHTER SPRACHE.

Icon MediaLiteratur zum Gebet

Dorothee Sölle Poesie als Gebet

Eine Biografie in Gedichten, herausgegeben und kommentiert von Barbara Zillmann

Zum Buch:

Dorothee Sölle wird, nach Jahrzehnten der Außenseiterrolle in der offiziellen Kirchenlandschaft, heute von vielen gefeiert und verehrt. Vor allem wird sie als Impulsgeberin genutzt. Ihre Gedichte eignen sich dafür ganz besonders. Sie haben nicht nur eine kritische Nachkriegsgeneration geprägt, sie begleiten auch viele der heute kirchenaktiven Menschen. Die Autorin selbst sah Theologie und Poesie eng verwandt.

 

Letzte Änderung am: 11.02.2022