Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

27. – 30. September 2015: Reise nach Griechenland und Italien

© www.evangelisch.de

Wie leben Flüchtlinge in Europa, bevor sie zu uns nach Deutschland kommen? Der Berliner Landesbischof Markus Dröge macht sich vom 27. bis 30. September in Griechenland und Italien selbst ein Bild, zusammen mit Diakoniedirektor Ulrich Lilie und Prälat Martin Dutzmann. Hier berichtet er von seiner Reise.

Tag 1: An der Grenze

Afghanische Flüchtlinge überqueren die Grenze
von Griechenland zu Mazedonien in Idomini.

"Hier passieren täglich bis zu 6.000 Menschen die Grenze. Auch junge Frauen und viele Kleinkinder sind dabei. Es ist schwer nachzuvollziehen, dass Menschen auf diese Weise in Europa Hilfe suchen müssen.

Ankunft auf dem Airport im griechischen Thessaloniki, Busfahrt durch Mazedonien an die serbische Grenze und wieder zurück – eine Fahrt zu einem inzwischen als legal erklärten Grenzdurchgang für Flüchtlinge von Griechenland nach Mazedonien und ein Durchgangslager in Serbien..."

Tag 2: Geplante "Hotspots" haben wenig Sinn

Flüchtlinge an der Grenze zu Mazedonien in Idomini,
viele aus Afghanistan, Syrien und Irak.
Das UNHCR verteilt Essen und Kleidung.

"Was gebraucht wird sind Registrierungs- und Beratungszenten

Ephtania Pappa ist empört von der Idee, sogenannte „Hotspots“ einzurichten, wie es die EU plant. „Es können die Leute, die von den Inseln und der Türkei kommen, hier nicht auch noch in Lagern aufgenommen werden...“

Tag 3: Wohin wollen Sie? - „Germany or Sweden“

Veronica ist Jurastudentin in Italien.
Sie hilft ehrenamtlich im Zentrum Baobab.
Wenn die Flüchtlinge ankommen,
erhalten Sie ein „Willkommenskit“ mit dem Nötigsten.

"Ich frage mich, wie Deutschland, Schweden oder Großbritannien all diese Menschen auf nehmen kann

All die Menschen in Deutschland, Schweden oder Großbritannien aufzunehmen, für die diese Länder zu Sehnsuchtsorten geworden sind – ich frage mich, wie das gehen kann. Hier in Rom ist die Flüchtlingswelt eine ganz andere als in Griechenland, Mazedonien und Serbien..."

Letzte Änderung am: 27.11.2017