Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Klimapilgern im EKBO-Gebiet

31.10.2018

Vom 4. bis 26. November 2018 führt der 3. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit durchs Gebiet der EKBO. Pilgern Sie ein Stück mit! In Cottbus, Frankfurt (Oder), Potsdam und Berlin finden zudem Workshoptage für alle Interessierten bei freiem Eintritt statt. Am 26. November werden die Forderungen der Klimapilger in Berlin an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (angefragt) übergeben.

Wie fühlt es sich an, wenn ein Mensch bereits zum zweiten Mal von einer Umsiedlung bedroht ist? Warum ist die Spree in Spremberg noch heute tiefbraun – und bleibt es noch für Jahrzehnte? Welche Gefahren bestehen für Ortschaften an der "Grubenkante"? Diesen Fragen "laufen" die Klimapilger und -pilgerinnen des 3. Ökumenischen Pilgerwegs für Klimagerechtigkeit in der Lausitz "nach".

Vom 5. bis zum 11. November führt der Klimapilgerweg quer durch die Lausitz, von Hoyerswerda bis Jänschwalde, vorbei an Tagebauseen und Kippenflächen des DDR-Braunkohlenbergbaus, vorbei an Grubenkanten und Kraftwerken. Wer tageweise mitpilgern möchte, kann sich hier anmelden.

Zum Blog mit vielen Fotos, Infos und persönlichen Berichten geht es hier.

Alles zum großen Aktionstag in Cottbus am 8.11. mit Gebeten, Gesprächen und Begegnungen finden Sie hier. Auch in Frankfurt/Oder (14.11.), in Potsdam (22.11.) und in Berlin (26.11.) finden Workshoptage statt, die offen für alle Interessierte sind, der Eintritt ist frei.

Der deutsch-polnische ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit führt über 78 Stationen und 1.700 gelaufene Kilometer und endet am 9. Dezember im polnischen Katowice, wo die 24. Welt-Klimakonferenz (COP 24) stattfindet. Die Pilgerinnen und Pilger gehen durch die drei großen deutschen Braunkohlegebiete, besuchen besondere "Schmerzpunkte" (z. B. Hambacher Forst, Pödelwitz bei Leipzig, Lausitz) und stärken sich spirituell an "Kraftorten", bei Gottesdiensten und im gemeinsamen Gebet. Knapp einen Monat nach ihrem Start in Bonn haben die Klimapilger schon über 15.000 Kilometer "unter den Füßen".

Auf ihrem rund drei Monate andauernden und 78 Tagesetappen umfassenden Weg sind täglich kleine und große Veranstaltungen, Andachten, Aktionstage und Demonstrationen geplant. Den deutschen Höhepunkt bildet die Übergabe der Forderungen und Fürsprachen an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (angefragt) und die Mitglieder der Kohlekommission am 26.11. in Berlin.

Am 7. Dezember werden die Pilgerinnen und Pilger dann in Katowice erwartet. Unterwegs werben die Pilgerinnen und Pilger bei 14 Aktionstagen und zahlreichen weiteren Veranstaltungen für die Forderungen des Klimapilgerwegs, u. a. die Einleitung des Kohleausstiegs in Deutschland.

Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit wird unterstützt von einem breiten ökumenischen Bündnis aus 40 Organisationen, Initiativen und Unternehmen, darunter Brot für die Welt, das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e.V., die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die Deutsche Bischofskonferenz und das Kindermissionswerk 'Die Sternsinger'.

Weitere Informationen, aktuelle Route, Anmeldung und Fürsprachen unter www.klimapilgern.de