Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche erinnert an Glockenweihe 1961

Gottesdienst am Sonntag, 18. Juli 2021, um 10 Uhr – auch auf rbbkultur

Blick in den Turm der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche. Foto: Gedächtniskirche
Blick in den Turm der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche. Foto: Gedächtniskirche

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin erinnert mit einem Radiogottesdienst an die Weihe ihrer neuen Glocken vor 60 Jahren und an den evangelischen Kirchentag von 1961 in Berlin. Der Gottesdienst am kommenden Sonntag könne live in der Kirche mitgefeiert, auf RBB-Kultur im Radio gehört sowie im Livestream angeschaut werden, teilte die Kirchengemeinde am Dienstag in Berlin mit. Die Kirche verfüge mit den sechs 1960 in Hessen gegossenen Glocken über das größte Geläut in Berlin.

Die größte der sechs Glocken hat nach Gemeindeangaben ein Gewicht von 5,6 Tonnen und einen Durchmesser von 2,14 Metern. Sie werde in Berlin nur von der Freiheitsglocke im Rathaus Schöneberg und von der ehemaligen Domglocke im Turm der St. Marienkirche übertroffen, hieß es. Die kleinste Glocke sei mit 1,4 Tonnen „so schwer wie ein Mittelklasse-PKW“. Alle Glocken tragen biblische Inschriften.

Das Geläut rufe mit der Inschrift der kleinsten Glocke täglich zur „Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens“ auf, hieß es weiter. Zu besonderen Anlässen erklinge auch die größte der Glocken, die mit dem Bibelspruch „Eure Städte sind mit Feuer zerstört“ an den von Deutschland ausgegangenen Zweiten Weltkrieg und zugleich mit der Inschrift „Mein Heil bleibt ewiglich“ an die biblische Verheißung Gottes für die Welt erinnert.

Der 10. Deutsche Evangelische Kirchentag, der am 19. Juli 1961 drei Wochen vor dem Bau der Berliner Mauer von den neuen Glocken der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche eingeläutet wurde, sei für Jahrzehnte das letzte Großereignis gewesen, zu dem Menschen aus Ost und West zusammenkommen konnten, betonte die Gemeinde.

(epd)

Info
Der Radio-Gottesdienst wird am Sonntag, dem 18. Juli, ab 10 Uhr auf RBB-Kultur übertragen . Am Mittwoch, dem 14. Juli, und am Donnerstag, dem 15. Juli, sollen die Glocken vormittags einzeln geläutet werden, um dem RBB vorbereitende Aufnahmen zu ermöglichen.