Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Pferde-Friedenstour aus Brandenburg am Ziel in Russland

08.10.2018

Woidke: "Starkes Zeichen für ein friedliches Miteinander in Europa".

Potsdam/Weliki Nowgorod (epd). Der Pferde-Friedenstreck aus Brandenburg nach Russland ist nach rund 2.300 Kilometern Fahrt an seinem Ziel in Weliki Nowgorod bei St. Petersburg angekommen. Pfarrer Helmut Kautz aus dem brandenburgischen Brück bei Potsdam sprach von einem fantastischen Empfang am Freitag durch die Bevölkerung. Die Friedenstour, die für europäische Verständigung werben wollte, war Mitte Juli in Brück gestartet und auf einer historischen Handelsroute unterwegs. Sie hatte eine Friedensglocke im Gepäck, die unterwegs immer wieder geläutet wurde und jetzt in der 218.000-Einwohner-Stadt Weliki Nowgorod, rund 180 Kilometer südlich von St. Petersburg, vor dem dortigen "Magdeburger Tor" steht.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) würdigte den Pferde-Friedenstreck als "Botschafter der Völkerverständigung". "Dieses herausragende Projekt setzt ein starkes Zeichen für ein friedliches Miteinander in Europa", erklärte er am Sonntag in Potsdam. Die Teilnehmer hätten sich ehrenamtlich und in einmaliger Weise für Verständigung und Freundschaft und gegen Hass und Ausgrenzung engagiert.

Mehr als zwei Monate waren die acht Planwagen, 14 Pferde und zwei Mulis unterwegs. Die Friedenstour war am 18. Juli gestartet. Die Route führte über Polen, Kaliningrad, Litauen, Lettland, Estland nach Weliki Nowgorod. Das Brandenburgische Europaministerium unterstützte das Projekt mit insgesamt 30.000 Euro aus Lottomitteln.

Pfarrer Kautz erklärte, die Menschen hätten sich überschwänglich dafür bedankt, "dass der Treck einen solch langen Weg zurückgelegt hat, Deutsche mit ihnen Brot teilten und ihnen die Friedensglocke überreichten". Alle, die mitgefahren sind, seien stolz, "dass sie trotz aller Schwierigkeiten ihr Ziel erreichten und gerührt, dass sie so warmherzig empfangen wurden". Um den Zeitplan einhalten zu können, waren die Pferdewagen zwischenzeitlich von russischen Soldaten auf Transportfahrzeuge verladen worden.

Internet
www.titanen-on-tour.eu
www.kirche-brueck.de