Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Faire Schule

InstagramRSSPrint
Was zeichnet eine Faire Schule aus?

„Faire Schule“ ist ein Schulentwicklungsprogramm, das Nachhaltigkeit als Aufgabe der ganzen Schule in den Blick nimmt. Es fördert und würdigt Aktivitäten in den Bereichen Globales Lernen, ökologische Verantwortung und Demokratische Schulkultur. Es eignet sich für alle Schulformen und Jahrgangsstufen. Der Zeitrahmen ist frei wählbar, überstreckt sich idealerweise jedoch über mindestens ein Jahr. Die Auszeichnung als „Faire Schule“ ist befristet auf zwei Jahre.

Ziel ist es, das Globale Lernen im Schulprogramm zu verankern. Dafür werden verschiedene Aktivitäten auf den Ebenen Unterrichtsgestaltung, soziales Miteinander und Beschaffungspraxis entwickelt, die Nachhaltigkeit aus entwicklungspolitischer Sicht thematisieren, erfahrbar machen und praktisch umsetzen.

Anhand des vom EPIZ Berlin entwickelten Leitfadens kann jede Einrichtung den Weg zur Fairen Schule eigenständig gehen. Koordiniert wird er von der möglichst heterogen besetzten Faire-Schule-AG, die sich ungefähr alle sechs Wochen trifft und bei Bedarf externe Kooperationspartner*innen einlädt. In Brandenburg wird eine intensive Prozessbegleitung durch das Diakonische Werk Teltow-Fläming kostenlos angeboten, das die Arbeit der AG durch Informationen, Vernetzung, Fortbildungen, Reflexion und ihre praktische Erfahrung unterstützen kann. Sie sind auch Ansprechpersonen in der anfänglichen Informationsphase und kommen gerne an Ihre Schule.

Die Schulleitung trägt den Prozess aktiv mit, indem sie Redezeit auf Dienstberatungen einplant, Orte für die Information über das Projekt bereitstellt, die SchiLf dem Globalen Lernen widmet, die Beschaffungspraxis der Schule auf den Prüfstand stellt und Angebote zur Verbesserung des Sozialen Miteinanders unterbreitet.

Die Lehrkräfte nehmen Themen und Materialien des Globalen Lernens in Ihren Unterricht auf, kooperieren mit außerschulischen Partnern, planen thematische Exkursionen, beziehen die Schüler*innen in die Auswahl von Themen und Methoden ein.

Auch können Schüler*innen und Eltern befragt und einbezogen werden: Welche Dinge haben wir, die wir fortführen/ verstärken/ formal oder inhaltlich verändern oder gar abschaffen wollen? Welche Dinge wünschen wir uns? Welche Vorschläge haben wir dazu? Wie können wir uns selbst einbringen?

Sind die vereinbarten Schritte gegangen, ist es Zeit, sich um die Auszeichnung als Faire Schule zu bewerben. Die Verleihung des Titels mit Übergabe von Urkunde und Plakette erfolgt in einem festlichen Rahmen mit einer möglichst großen schulinternen Öffentlichkeit. Denn je mehr Schulangehörige von der Arbeit wissen, desto mehr tragen dazu bei und umso nachhaltiger wird das Projekt.

In Brandenburg wurden bisher elf Schulen ausgezeichnet, fünf davon bereits zum zweiten Mal.

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.dw-tf.de/angebote/bildung/projekt-faire-schule/

https://www.faire-schule.eu/

Kontakt: julia.wasmuth(at)dw-tf.de oder mobil: 0162 88 321 53

(Stand 23.12.2020)

Am Samstag, dem 10.09., war auf der Dominsel fröhliches Feiern angesagt: Das Evangelische Gymnasium am Dom zu Brandenburg beging das 10jährige Jubiläum seines Bestehens. Den ganzen Tag über reihte sich Höhepunkt an Höhepunkt. Es begann mit dem traditionellen Gottesdienst zur Aufnahme der neuen Schülerinnen und Schüler um 10.30 Uhr im Dom St. Peter um Paul. Danach zog die Festgemeinde auf das Schulgelände im Domkietz 5, wo nach einem Mittagsimbiss ab 14.00 Uhr ein Festprogramm in der Mensa auf die Gäste wartete.

Hier erhielt das Domgymnasium als zweite Schule im Land Brandenburg die Auszeichnung als „Faire Schule“ – welch ein schönes Geburtstagsgeschenk!

Nach Kaffee und Kuchen gab es am Abend noch ein festliches Buffet und anschließend bei Musik Tanz und Talk bis spät in die Nacht. Viele ehemalige Schülerinnen und Schüler, Eltern und Freunde des Domgymnasiums hatten sich angemeldet und zeigten damit die Verbundenheit mit ihrer alten Schule und ihrem besonderen Profil.

Die Auszeichnung als „Faire Schule“ erhielt das Domgymnasium für sein jahrelanges Engagement in den Bereichen demokratische Schulkultur, Umwelt und Klimaschutz und Globales Lernen. Diese Ziele sind bereits in dem Leitbild der Schule fest verankert und werden Woche um Woche praktiziert.

Beispielhaft seien genannt:

  • die Institutionen des wöchentlichen Klassenrats und der regelmäßigen Schülersprechtage, die Initiativen im Bereich inklusiver Schulkultur (Kooperation mit einer diakonischen Einrichtung bei der Essensversorgung; barrierefreier Ausbau der Schule; Aufnahme von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf);
  • die Einrichtung eines jährlich stattfindenden Projekts „Ökologischer Fußabdruck“ in der Jahrgangsstufe 8 sowie die vielfältigen Maßnahmen zur ökologisch reflektierten Gestaltung eines ausgesprochen anregenden Schulgeländes (Kräutergarten, Weinberg, Bewahrung und Entwicklung der Biodiversität als maßgeblicher Handlungsaspekt);
  • die Übernahme von Schülerpatenschaften mit Schülern in Burkina Faso, die Förderung eines Schulprojekts im Kongo, die Pflege einer Schulpartnerschaft mit einer Schule in Shanghai, das vielfältige Engagement in der Flüchtlingsarbeit mit interkulturellen Kochevents, einem Sportfest und der konkreten Arbeit in der Förderung und Integration von Schülerinnen und Schülern aus Flüchtlingsfamilien in fünf Klassen des Domgymnasiums.

 

Hintergrundinformationen zum Programm „Faire Schule“:

Das Schulentwicklungsprogramm „Faire Schule“ wurde 2012 vom EPIZ Berlin e. V. entwickelt.  Es wurde auf die überarbeiteten schulischen Rahmenlehrpläne abgestimmt, in denen die Themen „Globales Lernen“ und „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ fest verankert wurden. Es baut auf den an einer Schule bereits bestehenden Aktivitäten auf und gibt Impulse und Unterstützung zur (Weiter-)Entwicklung des Schulprogramms.

Seit 2012 haben sich zwölf Schulen auf den Weg zur „Fairen Schule“ gemacht, sechs davon wurden bereits ausgezeichnet. Seit Juni 2015 bietet das Diakonische Werk Teltow-Fläming e. V. Beratung zum Programm brandenburgweit an. Im Juli 2016 wurde die evangelische Schule Neuruppin als erste Faire Schule im Land Brandenburg ausgezeichnet.

Letzte Änderung am: 13.01.2022