Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

© Annette Kaiser, EKBO

RSSPrint
Ausgewählte Predigten 2018
  • 22.4.2016 Predigt im Radiogottesdienst in der Nikolaikirche Lübbenau"Zu Ostern wird die Schöpfungsgeschichte neu erzählt. Mit Christus erhält die Schöpfung Gottes ein neues Gesicht. Vergangen sind Leid, Schmerz, Krankheit und Tod. Schluss mit aller Müdigkeit: Jauchzet Gott, alle Lande! Das Leben siegt!"pdf
  • 02.04.2018: Predigt am Ostermontag, Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin„Der Journalist Alard von Kittlitz, der zu diesem Osterwochenende ein großes Dossier über die Bach`sche Musik veröffentlicht hat, beschreibt die Bach`sche Musik treffend: In ihr klingt der Schmerz immer auch irgendwie schön und die Freude immer auch irgendwie traurig.“pdf
  • 01.04.2018: Predigt am Ostersonntag, Einweihung Gemeindehaus mit Kirchsaal in Kleinmachnow„Es kommt öfters vor, dass ich eingeladen werde, wunderschön renovierte alte Kirchen wieder einzuweihen. Es kommt aber sehr selten vor, dass eine Kirche zu klein geworden ist, um der feiernden Gemeinde ausreichend Platz zu bieten und ich dann ein neues Gemeindehaus einweihen kann.“ pdf
  • 01.04.2018: Predigt am Ostersonntag in St. Matthäus, Kulturforum Predigtreihe „In Worten zu Hause“"Recht ist nicht alles. Menschenfreundlichkeit, Nächstenliebe, Barmherzigkeit erst machen das Leben von uns unvollkommenen Menschen lebenswert. Unmenschlichkeit hatte Israel über Jahrhunderte zu Genüge erfahren müssen. Die bleibende Erkenntnis war: Nur mit Menschenfreundlichkeit ist eine Gesellschaft lebenswert und gerecht."pdf
  • 30.03.2018: Predigt am Karfreitag in St. Marien, Alexanderplatz"Würden wir Menschen diese radikale Botschaft des Kreuzes wirklich in uns aufnehmen, wir müssten erkennen, wie wir mit verflochten sind in die Schuldzusammenhänge dieser Welt. Wir müssten, ja wir könnten, ja wir sollten heilsam erschüttert werden durch diese Botschaft vom leidenden Gerechten, durch diese Botschaft vom Kreuz."pdf
  • 25.03.2018: Ordination – St. Marien, Berlin-Mitte(Jesaja 50, 4-9) "Gott der Herr hat mir eine Zunge gegeben, wie sie Jünger haben, dass ich wisse, mit den Müden zu rechter Zeit zu reden. Er weckt mich alle Morgen; er weckt mir das Ohr, dass ich höre, wie Jünger hören.5 Gott der Herr hat mir das Ohr geöffnet. Und ich bin nicht ungehorsam und weiche nicht zurück.6 Ich bot meinen Rücken dar denen, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften. Mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel.7 Aber Gott der Herr hilft mir,..."pdf
  • 24.3.2018: Andacht Generalsuperintendentinnen Wahl"Gott erkennt die, die mit ganzem Herzen bei ihm sind, auch wenn sie sich ganz anders verhalten als sich Menschen ein frommes Leben vielleicht vorstellen. Er erkennt in der Zuwendung mit Tränen und Öl die tiefe Verbundenheit dieser Frau Maria zu ihm, Jesus, und durch ihn zu Gott."pdf
  • 20.3.2018: Predigt Märtyrer-Gedenken Sant'Egidio"Die von Gott in das tägliche Ostern Gerufenen werden oft angefeindet. Frieden, Versöhnung und Gerechtigkeit, Gottes Botschaft und Auftrag wird von manchen Menschen als Bedrohung ihrer eigenen Privilegien gesehen. Nicht jeder erkennt darin eine gute Perspektive für das eigene Leben. Und so erfährt der Knecht Gottes Gewalt."pdf
  • 25.2.2018: Predigt zu Reminiscere - Verfolgte Christen"Wir haben es in der letzten Zeit erlebt, dass bei der Prüfung der Asylanträge nicht richtig ernst genommen wurde, wenn Geflüchtete sich in unseren Gemeinden haben taufen lassen. Wir haben als Kirche nachgefragt beim Amt für Migration und Flüchtlinge. Wir haben dringend darum gebeten, die Bekehrung zum christlichen Glauben ernst zu nehmen."pdf
  • 20.2.2018: Predigt Gedenken Bischof Bursche"Frieden wächst durch ein Miteinander, durch Begegnung, Kennenlernen, verstehen lernen. Dies tun wir in unserer Partnerschaftsarbeit. Und diese Partnerschaftarbeit im Geist der Versöhnung soll durch das gemeinsame Gedenken an Bischof Bursche neu gestärkt werden."pdf
  • 11.2.2018: Universitätsgottesdienst Sophienkirche„Du Deutscher. Du Türke. Du Moslem. Du Christ..“ – Der indische Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Amartya Sen hat sich ausführlich mit dem Phänomen beschäftigt, dass wir Menschen dazu neigen, unsere Nächsten auf ein Identitätsmerkmal festzulegen. Die Welt wird aufgeteilt in Blöcke aus Religionen, Kulturen und Zivilisationen. Gefährlich wird es, wenn dabei alle anderen Faktoren des menschlichen Daseins aus dem Blick geraten."pdf
  • 31.1.2018: Predigt zur Fusion von Paul-Gerhardt-Diakonie und Johannesstift "Unternehmerische Weisheit und Gottes Weisung fallen dann zusammen, wenndas unternehmerische Handeln dem Auftrag Jesu entspricht. Und ich versteheunseren Auftrag als Christen und als Kirche so, dass es gut ist, im Konzert der Krankenhäuer und der sozialen Unternehmungen mitzuspielen. Wir können hier mit unserer Arbeit zeigen, wie wir diese Arbeit verstehen und was uns daran wichtig ist."pdf
  • 20.1.2018: Predigt in der Themenreihe „Migration leben“"Wir müssen wie Abraham die Heimat verlassen. Aber wir wollen es tun,um ein Segen für andere zu sein."pdf
  • 7.1.2018: St. Marien, 1. Kor. 1, 26-31"Reiche und mächtige Männer knien vor einem einfachen Kind. Und sie bringen das Teuerste, was es auf dem damaligen Markt zu haben gab: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Dieses Bild der Epiphaniaszeit ist so vertraut, dass die Provokation, die in ihm steckt, oft kaum mehr empfunden wird."pdf
  • 7.1.2018: 200 Jahre Neuzelle"Was mag das für ein Erlebnis gewesen sein im Jahre 1817. Evangelische Bauern, die es gewohnt waren zum Gottesdienst ins Nachbardorf Wellmitz zu laufen, bekommen diese Kirche als ihre eigene anvertraut."pdf
Ausgewählte Predigten 2017
Ausgewählte Predigten 2016

Letzte Änderung am: 24.04.2018