Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Zahlen und Fakten

Zum Stichtag 31.12.2019 waren in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) 914.260 Gemeindeglieder in 1.181 Kirchengemeinden und 25 Kirchenkreisen in den drei Sprengeln Berlin, Potsdam und Görlitz organisiert. Die EKBO entstand im Jahr 2004 durch den Zusammenschluss der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg und der Evangelischen Kirche der schlesischen Oberlausitz. Sie ist heute eine von 20 evangelischen Landeskirchen, die in der Evangelischen Kirche Deutschland, der EKD, zusammengeschlossen sind.

> Mitgliederentwicklung der EKBO 2007-2019

Oberstes Leitungsgremium der EKBO ist die Landessynode mit 114 Mitgliedern. Bischof Christian Stäblein ist seit dem Herbst 2019 der geistliche Leiter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Er wurde von der Landessynode im Jahr 2019 auf zehn Jahre gewählt. Der Bischof repräsentiert die Landeskirche nach außen und ist Vorsitzender der 19-köpfigen Kirchenleitung.

Die EKBO ist eine sehr heterogen geprägte Landeskirche. Die knapp 1.200 Gemeinden bilden eine regionale Vielfalt ab, die von unseren ländlichen Regionen über die kleinen und mittleren Städte, den sogenannten "Speckgürtel" vor den Toren Berlins bis zu den Gemeinden in der City reicht. Zwischen Lenzerwische im Nordosten der-Prignitz bis Tauchritz in der Oberlausitz liegen 380 Kilometer.

Unsere Finanzen im Überblick

Jede Gemeinschaft braucht die aktive und meist auch finanzielle Unterstützung ihrer Mitglieder – so auch die Kirche. Nur mit ihrer Hilfe kann sie ihren vielfältigen Aufgaben in Verkündigung und Mission, sowie im sozialen und diakonischen Bereich nachkommen.

Kirchensteuerstelle Berlin

Wer zur Kirche gehören will, entscheidet sich freiwillig. Ohne die Bereitschaft der Kirchenmitglieder, durch ihren Beitrag – ob als Kirchensteuer, Spende oder Kollekte – die kirchliche Arbeit zu unterstützen, könnten sehr viele Aufgaben nicht wahrgenommen werden. Die Kirche ist für diese Bereitschaft sehr dankbar.

Kirchen - Häuser Gottes für die Menschen

Die etwa 2.200 Kirchen, Kapellen und Gemeindezentren sind der Ort für Gottesdienste und viele weitere Aktivitäten unserer Gemeinden. Sie verkörpern die Geschichte des Glaubens über viele Generationen hin. Oft sind sie Wahrzeichen eines Ortes, eines Stadtteils oder gar einer ganzen Region.
Unsere Kirchen sind Zeugnisse des Glaubens. Sie verbinden Himmel und Erde, in ihnen begegnen sich Gott und Welt.

Im Bereich der Landeskirche gibt es etwa 1.900 Kirchen und Kapellen, von denen 85 % (!) unter Denkmalschutz stehen. Hinzu kommen etwa 270 Gemeindezentren, die einen integrierten Gottesdienstraum aufweisen. Gemessen an dieser enormen Zahl wurden in den letzten zehn Jahren etwa 25 Gebäude verkauft oder abgerissen.

Im Konsistorium ist das Kirchliche Bauamt mit der Aufsicht über alle Bauangelegenheiten in der Landeskirche betraut. Es begleitet die Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen sowie deren Architekten. Dabei gilt ein besonderes Augenmerk der Denkmalpflege an Kirchengebäuden, der Pflege und Erhaltung ihrer künstlerischen Ausstattung und der ansprechenden Gestaltung der Gottesdiensträume.
Das Bauamt befasst sich außerdem mit außergottesdienstlichen Nutzungen von Kirchen und mit der Bedarfsplanung für kirchliche Gebäude. In Fragen der Neugestaltung von Kirchengebäuden, Kirchenfenstern und Ausstattungsstücken kooperieren das Bauamt und der landeskirchliche Kunstbeauftragte.

> Zur Broschüre "Häuser Gottes für die Menschen

Kirchenrecht

Alle Gesetze der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz sind mittlerweile online verfügbar. Auch das kirchliche Amtsblatt und die Grundordnung sind hier eingestellt.

Letzte Änderung am: 01.07.2020