Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Vier Räder für acht Kirchen

07.04.2021

„So viel du brauchst“: Das Klimafasten regt dazu an, über Gewohnheiten nachzudenken. In der sechsten Woche geht es um Mobilität und eine gute Idee aus der schlesischen Oberlausitz.

Von Friederike Höhn, die Kirche

Eine Notsituation war Ausgangspunkt für einen Mobilitätswandel im Pfarrsprengel Waldhufen-Vierkirchen (Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz). Weil Pfarrer Andreas Fünfstück nicht mit dem Auto fahren konnte, entdeckte er das Rad für sich und stellte fest: „In etwa 35 Minuten kann ich alle meine acht Gemeinden auf zwei Rädern erreichen und tue dabei noch etwas für meine Gesundheit.“ Die Erfahrung ermutigte ihn, gemeinsam mit Pfarrer Helmut-Andreas Spengler, Vikar Jakob Kröner und Gemeindesekretärin Annette Langner, das Auto für Gemeindeaktivitäten künftig öfter stehen zu lassen und stattdessen einen Großteil der Wege auf vier E-Bikes zurückzulegen.

Der Kirchenkreis und das Umweltbüro der EKBO unterstützten das Vorhaben als Pilotprojekt und übernahmen einen Großteil der Kosten in Höhe von 14000 Euro. Ein Viertel zahlte die Gemeinde, in deren Besitz sich die Räder befinden. Seit Dezember sind die Räder im Einsatz und die Begeisterung sowohl der Radelnden als auch in der Gemeinde ist groß: „Wir sind viel sichtbarer unterwegs, ansprechbar“, sagt Pfarrer Fünfstück. Bald soll auch eine kleine Werbefläche die Hinterräder der E-Bikes zieren.

Auch der Umweltaspekt habe bei der Entscheidung eine große Rolle gespielt. Er hebt insbesondere die unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Umweltbüro hervor: „Das ging ganz ohne Papierberge!“

Neben den Hauptamtlichen stehen die E-Bikes auch allen Gemeindegliedern für Ausflüge oder andere Fahrten zur Verfügung. In der Karwoche sollte das Projekt, das sich den treffenden Namen „Vier Räder für acht Kirchen“ gegeben hat, offiziell an den Start gehen. Aufgrund der aktuellen Lage verzögert sich das. Wahrscheinlich sei ein Auftakt nach Ostern, so der Pfarrer. In jedem Fall machen er und seine Gemeinde deutlich, dass auch auf dem Land nicht jeder Weg mit dem Auto zurückgelegt werden muss.

 

zurück zur Liste

Letzte Änderung am: 20.01.2021