Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Neue öffentliche E-Ladesäule an der Kleinmachnower Kirche

Julian Affeldt (Inselwerke eG), Giancarlo Walter (Umweltbüro), Dr. Matthias Kruse (Umweltmanagementbeauftragter der Kirchengemeinde) und Cornelia Behm (GKR-Vorsitzende) stellen die E-Ladesäule vor; Foto:Privat

Bei einem lang erwarteten Gemeindefest am Sonntag, 5. September 2021, wurde die neue E‑Ladesäule der Kirchengemeinde Kleinmachnow feierlich eröffnet. „Mit dieser neuen, öffentlichen Ladesäule an der Kirche können wir nun allen FahrerInnen rund um die Uhr das Aufladen ihres E-Autos anbieten“, erläutert Dr. Matthias Kruse, Umweltmanagementbeauftragter der Kirchengemeinde das Projekt.

Getankt wird mit zertifiziertem Ökostrom. „Während das Auto tankt, könnte man – besonders an den Wochenenden – auch einen Abstecher in die Kirche machen. Dort kann dann der ganze Mensch auftanken. Und auch mal leise schmunzeln: Momentan ist in unserer Kirche die Cartoon-Ausstellung ‚Gott bewahre! – Karikaturen zu Klimawandel und Umweltpolitik‘ zu sehen“, lädt Herr Kruse herzlich ein.

Die Ladesäule ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kirchengemeinde Kleinmachnow, der Bürgerenergiegenossenschaft Inselwerke und der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).  

„Wir hoffen, dass auch andere Kirchengemeinden diesem guten Beispiel folgen werden. Wir Christinnen und Christen haben mit der Bewahrung der Schöpfung einen besonderen Auftrag zum Umwelt- und Klimaschutz“, formuliert es Beate Corbach vom Umweltbüro der EKBO. „Seit Anfang dieses Jahres ist in der EKBO unser innerkirchliches Klimaschutzgesetz in Kraft, das in einem ersten Schritt wegweisende Regelungen im Gebäudebereich beinhaltet. Um zum Ziel der Klimaneutralität spätestens im Jahr 2050 zu kommen, arbeiten wir an weiteren Maßnahmen, nun auch in den Bereichen Mobilität, Beschaffung sowie Land- und Forstwirtschaft. Die Ladesäule hier in Kleinmachnow ist ein mustergültiges Beispiel für eine gelungene Maßnahme des Umwelt- und Klimaschutzes, um damit zur Bewahrung der Schöpfung beizutragen.“

Ausgestattet ist die Ladesäule mit mehreren Bezahlmöglichkeiten. Nutzer aktivieren die Ladesäule entweder mit einer Karte oder über gängige Apps von Mobilitätsdienstleistern. Auch das Zahlen per Kreditkartendaten ist schon möglich. Demnächst kann der Ladevorgang auch per Girocard (EC-Karte) gestartet werden.

Weitere Informationen: www.ekbo.de/wir/umwelt-klimaschutz/veranstaltungen-aktuelles/detail/nachricht/strom-tanken-und-herzhaft-lachen-in-der-evangelischen-kirche-kleinmachnow.html

Letzte Änderung am: 06.10.2021