Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Das Umweltkonzept der EKBO

Mit dem Umweltkonzept möchte die EKBO ihr Engagement für Umwelt und Klima verstärken.

Dazu billigte die Synode am 5. April 2014 in Berlin zum Abschluss ihrer zweitägigen Frühjahrsberatungen ein Umweltkonzept mit zahlreichen Handlungsempfehlungen für Gemeinden, Einrichtungen, Landeskirche und Verwaltung.

Mit dem Konzept würden "deutschlandweit neue Maßstäbe für die Ausrichtung kirchlicher Umweltarbeit gesetzt".Das vorliegende Umweltkonzept ist das erste Umweltkonzept einer Landeskirche überhaupt."

In dem knapp 200 Seiten umfassenden Papier wird unter anderem empfohlen, einen Klimaschutzmanager für die Landeskirche einzuführen und Gemeindemitglieder zu Energiebeauftragten weiterzubilden.Beiden Punkten wird in dem Papier hohe Priorität eingeräumt und die Umsetzung bis 2020 empfohlen. Hohe Priorität wird auch bei der Einführung eines Energiemanagements in den Kirchengemeinden, der Überprüfung von Heizungsanlagen, dem Austausch von Heizungs- und Umwälzpumpen, der Erhöhung des Ökostromanteils, der Erarbeitung von Richtlinien für faire und ökologische Beschaffung und beim Einsatz umwelt- und klimafreundlicher Dienstfahrzeuge gesehen.

Das Kirchenparlament beauftragte die Kirchenleitung, die Umsetzung der in dem Umweltkonzept vorgeschlagenen Maßnahmen einzuleiten und bis zum Herbst Finanzierungsvorschläge vorzulegen. Die Synode rief in ihrem Beschluss zudem Kirchengemeinden, Kirchenkreise und andere Einrichtungen auf, die Empfehlungen des Umweltkonzepts umzusetzen.

Weitere Empfehlungen des Umweltkonzeptes betreffen unter anderem die Förderung von Windkraftanlagen auf kircheneigenen Flächen und den Ausbau von Solaranlagen. Zudem soll die Artenvielfalt auf Friedhöfen und Freiflächen an kirchlichen Gebäuden sowie die ökologische Ausrichtung von Pachtverträgen für kirchliche Grundstücke für die Land- und Forstwirtschaft gefördert werden.

Das Umweltkonzept wurde von der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) in Heidelberg erstellt.


Hier steht das Umweltkonzept zum Lesen und Download bereit.

Letzte Änderung am: 31.08.2020