Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Zehntausende neue Mitarbeiterinnen für die EKBO

Seit Mitte April 2019 können wir uns über viele neue fleißige Mitarbeiterinnen im Konsistorium freuen. Zusammen mit Imker Andreas Pflitsch von der „Imkerei an der Zionskirche“  haben wir auf dem Dach des Konsistoriums der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) in der Georgenkirchstraße Stöcke drei Bienenvölker aufgestellt.

Der Schutz der Artenvielfalt ist im Umweltkonzept der EKBO festgeschrieben. Durch ein abnehmendes Blütenangebot, die Anwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft und Parasitenbefall sind Bienen bedroht. In Deutschland kümmern sich nahezu 100.000 Imkerinnen und Imker um das Leben und Überleben von 700.000 Bienenvölkern. Neben der klassischen Imkerei im ländlichen Raum gibt es heute immer mehr Stadtimkereien. Aufgrund der vorherrschenden Monokulturen im ländlichen Raum ist die Stadt im Vergleich tatsächlich eine bienenfreundlichere Umgebung.

Über den Sommer hinweg werden die Bienen auf dem Dach des Konsistoriums Waben bauen und Futter sammeln. Ab Mai füllen die Bienen bereits die Waben mit dem aus dem Nektar produzierten Honig. Der Honig der Bienen der EKBO ist dann im Evangelischen Zentrum zu erwerben.

Sollten Sie Fragen zu den Bienen oder dem Honig haben, können Sie sich gerne bei uns über umwelt(at)ekbo.de melden.

http://www.zionshonig.de

Weltbienentag am 20. Mai

Die Bedeutung von Bienen für unser Ökosystem als Bestäuber, für die Artenvielfalt, aber auch für die Sicherung unserer Ernährung ist entscheidend für die Menschheit. Nach dem Deutschen Imkerbund e.V. sind ca. 80 % der heimischen Nutz– und Wildpflanzen auf die Bestäubung von Honigbienen angewiesen und sogar 85 % der landwirtschaftlichen Erträge im Pflanzen– und Obstbau hängen in Deutschland von der Arbeit der Honigbiene ab.

Trotz ihrer herausragenden Bedeutung für unser Ökosystem sind die schwarz-gelben Helferinnen gefährdet. Ihre Population geht weltweit seit Jahren zurück. Die Bienenvölker haben vor allem mit einem abnehmenden Blütenangebot, Parasitenbefall, hohen Überwinterungsverlusten und mit der Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft zu kämpfen. Um auf den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen den 20. Mai zum „World Bee Day“ erklärt. Die Datumsauswahl erfolgte dabei nicht rein zufällig und geht auf den Geburtstag des slowenischen Imkers Anton Janša zurück, Hofim-kermeister unter Maria Theresia in Wien.

Auch die EKBO setzt sich aktiv für den Schutz der Bienen und den Erhalt der Artenvielfalt ein. Neben einer entsprechenden Verpflichtung im Umweltkonzept der EKBO, sind in Zusammenarbeit mit Imker Andreas Pflitsch von der „Imkerei an der Zionskirche“ auf dem Dach des Evangelischen Zentrums in der Georgenkirchstraße Bienenstöcke für drei Völker aufgestellt worden. In diesem Jahr ist bereits ein weiterer Bienenstock dazugekommen. Wir freuen uns sehr, dass unsere nunmehr vier Bienenvölker gut über den Winter gekommen sind, sich prächtig entwickeln und wieder leckeren Honig produzieren!

Die erste Ernte unserer Bienen

 

Am 22.08.2019 hatte das Warten endlich ein Ende. Der erste frisch geschleuderte Honig unserer fleißigen Mitarbeiterinnen auf dem Dach des Konsistoriums stand zum Verkauf bereit. Imker Andreas Pflitsch von der „Imkerei an der Zionskirche“ verkaufte den im Vorfeld bestellten Honig im Umweltbüro. Wir haben uns über das große Interesse und die vielen Bestellungen sehr gefreut!

Insgesamt wird es dieses Jahr einen Honigertrag von ca. 100 kg geben. Eine zweite kleinere Ernte soll noch Ende August bzw. im September Honigliebhabern den Tag versüßen.

Aus dem Erlös des verkauften Honigs spendet der Imker einen Teil an die Volksinitiative Artenvielfalt  (https://artenvielfalt-brandenburg.de/). Die Initiative hat das Ziel, mehr Artenschutz gesetzlich zu verankern.

Letzte Änderung am: 24.06.2020