www.ekbo.de: Newsmeldungen https://www.ekbo.de/ Newsmeldungen de www.ekbo.de: Newsmeldungen https://www.ekbo.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.ekbo.de/ 18 16 Newsmeldungen http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Sun, 05 Jul 2020 16:21:22 +0200 Mordkommission ermittelt nach Tod von Pastor https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/mordkommission-ermittelt-nach-tod-von-pastor.html
Bereits die Auffindesituation habe ein Fremdverschulden vermuten lassen, hieß es weiter. Als Tatzeit kämen der vergangene Dienstag oder Mittwoch infrage.

(epd)

Hinweise nehmen die 6. Mordkommission beim Landeskriminalamt Berlin in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Telefonnummer 030/4664-911666 und jede andere Polizeidienststelle entgegen. Ein Foto der Opfers findet sich unter dem Link https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.956096.php ]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Sun, 05 Jul 2020 16:21:22 +0200
EKD-Ratsvorsitzender für mehr Kooperation mit anderen Akteuren https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/ekd-ratsvorsitzender-fuer-mehr-kooperation-mit-anderen-akteuren.html
Zum Engagement für Menschen in Not gehöre auch die Seenotrettung auf dem Mittelmeer, betonte der Theologe. Eine Möglichkeit, die Migranten nicht nach Europa, sondern an andere sichere Orte zu bringen, gebe es nicht. Deshalb müsse ihnen ein faires Asylverfahren in Europa möglich gemacht werden. Ein zusätzliches Seenotrettungsschiff soll auf Initiative der evangelischen Kirche und von Seenotrettern in wenigen Wochen starten.

"Es ist natürlich eine ungewöhnliche Sache, dass die große alte Institution Kirche mit einer zivilen Seenotrettungsorganisation zusammenarbeitet", sagte Bedford-Strohm. Dies sei jedoch auch Ausdruck einer sich verändernden Kirche, die gesellschaftliche Allianzen bilde. "Die Kirche muss gesellschaftliche Zeichen setzen, zur Stelle sein, wenn Menschen in Not sind", betonte der EKD-Ratsvorsitzende.

"Ich glaube, hier zeigt sich ein Stück Zukunft der Kirche", sagte Bedford-Strohm: "Eine agile und mutige Gemeinschaft, mit der man sich identifizieren kann. Die auch etwas riskiert und Position bezieht. Ein tiefer Glaube, der gleichzeitig leidenschaftlich für die Welt und für die Menschen in Not kämpft."

(epd) ]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Sun, 05 Jul 2020 16:20:29 +0200
Ökumenische Videoandacht zum DFB-Pokalfinale https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/oekumenische-videoandacht-zum-dfb-pokalfinale.html
Alle Fans, die weltweit darauf hoffen würden, bald wieder live im Stadion sein zu können, unterstütze er mit seinem Gebet, sagte der Trierer Weihbischof Peters. Kirchenpräsident Jung betonte, der Gottesdienst als Video im Netz sei ein sportlicher und geistlicher Gruß, der Mut machen soll. In der Krise stärke der Glaube. DFB-Präsident Fritz Keller betonte, um Krisen zu überstehen sei eine starke Gemeinschaft notwendig. "Fußball ist eine Gemeinschaft", sagte er. Das Miteinander auf dem Fußballplatz fehle jedoch sehr, ebenso die gemeinsame Freude und die geteilte Trauer.

Der ökumenische Gottesdienst wird normalerweise am Tag des DFB-Pokalfinales in der evangelischen Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin gefeiert. Das DFB-Pokalfinale wird seit 1985 im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Wegen der Regelungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie sind jedoch Großveranstaltungen derzeit untersagt. Für das Pokalfinale 2020 zwischen Bayer Leverkusen und Bundesliga-Meister FC Bayern München am Samstagabend (4. Juli) wurden deshalb keine Fans im Stadion zugelassen.

(epd)

Link zum Video: http://u.epd.de/1k5y ]]>
Kirche und Sport Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Sun, 05 Jul 2020 16:18:53 +0200
Ökumenisches Bildungszentrum für energieeffiziente Bestandssanierung http://https://www.foerdermittel-ekbo.de/news-detail/nachricht/oekumenisches-bildungszentrum-fuer-energieeffiziente-bestandssanierung.html Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Fri, 03 Jul 2020 15:02:50 +0200 Evangelische Kirche nimmt 2019 mehr Kirchensteuern ein https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/evangelische-kirche-nimmt-2019-mehr-kirchensteuern-ein.html
In der vergangenen Woche hatte die EKD die Mitgliederstatistik für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach sank die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr auf 20,7 Millionen. Im Jahr 2018 waren es noch 21,1 Millionen Mitglieder gewesen. Für das Jahr 2020 erwartet die EKD wegen der Corona-Krise einen Rückgang der Kirchensteuereinnahmen zwischen zehn und 25 Prozent. Eine Prognose von Freiburger Finanzwissenschaftlern aus dem vergangenen Jahr geht davon aus, dass sich die Zahl der Kirchenmitglieder und die Finanzkraft der Kirchensteuereinnahmen bis 2060 halbieren werden.

Die Kirchensteuer ist an die Lohn- und Einkommensteuer gekoppelt. Sie beträgt in der Regel neun Prozent der Lohn- und Einkommensteuer (in Bayern und Baden- Württemberg acht Prozent). Sie wird über das Finanzamt eingezogen und an die Kirchen weitergegeben. Der Staat erhält für diesen Dienst zwischen zwei und vier Prozent des Steueraufkommens.

(epd)

Link zur Statistik: http://u.epd.de/1k36 ]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Thu, 02 Jul 2020 17:55:50 +0200
Theologe Heinrich Fink gestorben https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/theologe-heinrich-fink-gestorben.html
Fink war 1945 mit seiner Familie nach Brandenburg geflohen. Im Jahre 1954 machte er sein Abitur in Genthin. Von 1954 bis 1960 studierte er evangelische Theologie an der Berliner Humboldt-Universität. Es folgte in Halle an der Saale das Vikariat und die praktische kirchliche Ausbildung in den Jahren 1960 bis 1961. Im Jahre 1965 wurde Fink promoviert.

1979 wurde er dann zum ordentlichen Professor für praktische Theologie an der Humboldt-Universität berufen. Bis 1990 war er zunächst Direktor der Sektion Theologie, später Dekan der Theologischen Fakultät. Er wurde der erste frei gewählte Rektor der Humboldt-Universität nach der friedlichen Revolution von 1989. Im Streit um die Abwicklung von ostdeutschen Wissenschaftlern wurde Fink zur Symbolfigur.

Im Januar 1992 wurde er wegen einer inoffiziellen Zusammenarbeit mit dem DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS) aus seinem Amt entlassen. Von 1998 bis 2001 war Fink parteiloser Abgeordneter für die PDS im Bundestag und von 2003 bis 2014 Bundesvorsitzender der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten (VVN-BdA).

(epd)

Biographie bei der Bundesstiftung Aufarbeitung: https://www.hu-berlin.de/de/ueberblick/geschichte/rektoren/fink ]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Thu, 02 Jul 2020 17:54:15 +0200
"Sea-Watch 4" soll Anfang August auslaufen https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/sea-watch-4-soll-anfang-august-auslaufen.html
Dem Bündnis "United4Rescue" gehören mittlerweile mehr als 500 Partner an. "Wir freuen uns sehr, dass sich so viele gesellschaftliche Akteure für dieses wichtige Thema einsetzen, denn die Seenotrettung und das Sterben an den europäischen Außengrenzen geht uns alle an", sagte Michael Schwickart vom Trägerverein.

Bündnispartner sind etwa der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Organisation "Ärzte ohne Grenzen", World Vision Deutschland, die Akademie für Alte Musik Berlin und die Evangelische Kirche in Deutschland. Neben vielen evangelischen und katholischen Kirchengemeinden zählen auch muslimische Verbände wie der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland zu den Partnern. Auch Unternehmen wie der Eishersteller Ben & Jerry's unterstützen das Bündnis.

Das Rettungsschiff "Ocean Viking" von SOS Mediterranée wartet unterdessen seit gut einer Woche auf die Einfahrt in einen sicheren Hafen. Nach fünf Anfragen für die Ausschiffung der 180 Menschen an Bord habe es zwei Absagen und sonst keine Antwort gegeben, teilte SOS Mediterranée Deutschland am Donnerstag auf Twitter mit.

(epd) ]]>
Kirche und Politik Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Thu, 02 Jul 2020 16:04:05 +0200
Erstmals Online-Andacht zum DFB-Pokal-Finale https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/erstmals-online-andacht-zum-dfb-pokal-finale.html www.facebook.com/ekhn.de).

An der ökumenischen Feier unter dem Titel "Längst nicht alles rund" nehmen den Angaben zufolge DFB-Präsident Fritz Keller, der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland, Kirchenpräsident Volker Jung (Darmstadt), sowie der Sportbeauftragte der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters, teil. Sie gingen in dem Gottesdienst vor leeren Rängen auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie ein.

DFB-Präsident Keller werde auf die besondere gesellschaftliche Verantwortung des Fußballs zur Überwindung von Krisen eingehen und Kirchenpräsident Jung auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt, hieß es. Weihbischof Peters wolle vor allem die in den Blick nehmen, die angesichts von Corona im Leben ausgebremst werden. Musikalisch begleitet werde die Feier von dem Frankfurter Stadionpfarrer und Liedermacher Eugen Eckert sowie der Sängerin Laura Doernbach.

(epd)

Die Video-Andacht wird am 4. Juli um 12 Uhr veröffentlicht. Ein Teaser der Andacht ist abrufbar unter https://kirchencloud.kigst.de/index.php/s/LJNZQPEn1hMyfns
]]>
Kirche und Sport Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Wed, 01 Jul 2020 22:12:05 +0200
Lieberknecht bekräftigt Kritik an Kirchen in Corona-Krise https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/lieberknecht-bekraeftigt-kritik-an-kirchen-in-corona-krise.html
Anders, als jetzt behauptet werde, habe es sich nicht um Einzelfälle gehandelt, fügte Lieberknecht hinzu. Die ordinierte Pfarrerin hatte den Kirchen bereits vor Pfingsten Versagen während der Corona-Pandemie vorgeworfen. Jetzt verschärfte sie ihren Vorwurf: "Als ich Mitte Mai kritisierte, die Kirchen hätten beim Schutz der Schwächsten versagt, erntete ich aus meiner eigenen evangelischen Kirche helle Empörung." Kirchliche Selbstkritik sei unterblieben. "Das fand ich erstaunlich, da doch dieselben Kirchen bei anderen Themen die Politik oft kräftig kritisieren."

(epd) ]]>
Landeskirchliche Nachrichten zum Corona-Virus Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Wed, 01 Jul 2020 22:06:52 +0200
Bischofskonferenz der VELKD besorgt über Annexionspläne der israelischen Regierung https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/bischofskonferenz-der-velkd-besorgt-ueber-annexionsplaene-der-israelischen-regierung.html Mit Sorge hat die Bischofskonferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) auf die Ankündigung der israelischen Regierung reagiert, Teile des Westjordanlandes zu annektieren. Sie befürchtet, dass dieser Schritt die politische Konfliktlage im Heiligen Land weiter verschärft.
 
„Die Umsetzung der Pläne hätte fatale Folgen für die Perspektive des Friedensprozesses im Heiligen Land“, sagt der Leitende Bischof der VELKD, Landesbischof Ralf Meister (Hannover). „Deshalb rufen wir die israelische Regierung auf, ihre Annexionspläne zu verwerfen. Das Ziel des Friedensprozesses muss eine gemeinsam verhandelte Zweistaatenlösung sein, die zu Frieden und Stabilität beiträgt.“
 
Die Bischofskonferenz bekräftigt die Stellungnahme der Evangelischen Mittelost-Kommission (EMOK) der Evangelischen Kirche in Deutschland. Auf der Grundlage der Verbundenheit der Kirche mit dem Judentum und zugleich in Solidarität mit den christlichen Kirchen in Israel und Palästina hatte sich die EMOK, deren Mitglied auch die VELKD ist, am 28. Mai 2020 kritisch zu der „aktuell von der israelischen Regierung geplanten und im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Annexion des Jordantals sowie weiterer Teile des besetzten palästinensischen Gebiets“ geäußert: „Eine solche Annexion würde gegen das Völkerrecht verstoßen.“
 
In Übereinstimmung mit der EMOK-Stellungnahme bekräftigt die Bischofs­konferenz die international anerkannte Perspektive einer Zweistaatenlösung. Sie unterstützt die Aufrufe in der Stellungnahme – unter anderem an die israelische Regierung, die von ihr vereinbarten Annexionspläne auszusetzen, also zu verwerfen; an die palästinensische Führung, interne Streitigkeiten zu beenden und sich mit einer Stimme gegen die Annexionspläne der israelischen Regierung zu wenden sowie an die Bundesregierung, sich im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft für eine zentrale Vermittlerrolle der Europäischen Union zu engagieren und sich weiterhin für eine verhandelte Lösung des Israel-Palästina-Konflikts auf Basis des internationalen humanitären Völkerrechts einzusetzen.
 
„Die Gliedkirchen der VELKD bleiben dem Heiligen Land und all seinen Bewohnerinnen und Bewohnern eng verbunden und lassen nicht nach, für Frieden und Versöhnung zu beten und zu arbeiten“, heißt es abschließend.

(Pressemeldung VELKD)

]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Wed, 01 Jul 2020 11:42:08 +0200