Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

RSS-Feeds als Alternative zu Newslettern

06.07.2020

Newsletter sind schon eine schöne Sache. Besonders vorteilhaft sind sie, weil die Absender*innen genau wissen, wer diese abonniert hat und wenn kleine Webwanzen zum Einsatz kommen, sogar welche wirklich angeschaut und auf welche Hyperlinks geklickt worden ist. Gerade das aber verunsichert einige auch, die sich mit ihrer E-Mail-Adresse nicht so bereitwillig in Mailinglisten oder Newsletter eintragen möchten.

Damit man aktuelle Nachrichten aus z.B. der Gemeinde oder dem Kirchenkreis beziehen kann, ohne sich für einen Newsletter mit der eigenen E-Mail-Adresse anmelden zu müssen, gibt es RSS-Feeds. RSS steht für Realy Simple Syndication. Es ist die Möglichkeit ziemlich einfach eine Zielgruppe von Interessierten zu erreichen bzw. als interessierte Person sich die Informationen einzuholen. Das nämlich ist in der Kommunikationsstruktur ein ganz wesentlicher Unterschied zwischen Newsletter und RSS-Feeds: Beim Newsletter gibt Person A an Gemeinde B die eigene E-Mailadresse, damit Gemeinde B der Gemeinde A die Nachrichten als E-Mail zustellen kann (push action). Bei RSS werden die Nachrichten von Gemeinde B zur Verfügung gestellt und Person A weist das eigene E-Mail-Programm an, regelmäßig nach neuen Nachrichten auf der Seite von Gemeinde B zu schauen und diese dann herunterzuladen (pull action).

RSS-Feeds bereitstellen: Die Nachrichten selbst werden in einer Textdatei referenziert, die einem bestimmten Aufbau folgt, dem XML-Standard. Theoretisch kann man sich diese Dateien selbst in einem Editor wie bspw. Notepad++ schreiben. Der genaue Aufbau dieses Standards ist hier beschrieben. Die meisten Content Management Systeme für Homepages haben allerdings bereits entsprechende Module, mit denen sich RSS deutlich leichter einbauen lassen, z.B. über ein Nachrichtensystem. Dabei werden lediglich die Nachrichten verfasst und diese Kategorieren zugewiesen. Die Kategorien wiederum können einzeln als RSS-Feeds auf der Homepage bereitgestellt werden, was häufig bei der Einbindung eines entsprechenden Nachrichtenmoduls automatisiert geschieht. Ein Beispiel dafür sehen Sie auf dieser Seite ganz unten.

RSS-Feeds abonnieren: Um bereitgestellte Nachrichten via RSS zu abonnieren, geben Sie Ihrem E-Mail-Programm den Ort bekannt, wo es die Nachrichten abrufen kann. Gehen Sie z.B. auf dieser Seite ganz unten bei den Nachrichten mit dem Mauszeiger über "RSS abonnieren" und klicken Sie auf die rechte Maustaste, damit sich das Kontextmenü öffnet. Klicken Sie dann mit der linken Maustaste auf den Eintrag "Link-Adresse kopieren" (je nach eingesetztem Browser kann die Bezeichnung auch leicht variieren). Öffnen Sie anschließend Ihren E-Mail-Client (das Programm, mit dem Sie Ihre E-Mails schreiben und lesen, z.B. Outlook, Thunderbird, o.Ä.). Wie Sie RSS-Feeds in Thunderbird abonnieren können, hat Thomas Nawrath in diesem Video einfach erklärt. Für das Abonnieren von RSS-Feeds in Outlook habe ich Ihnen zum besseren Verständnis hier ein kurzes Video bereitgestellt.

Weitere Nachrichten zum Thema "Kirche im digitalen Raum"

Montag, 10.08.2020

Neuland entdecken - Auf Instagram aktiv werden

Wer ist die EKBO? Das sind so unglaublich viele Haupt- und Ehrenamtliche, so viele...

Mittwoch, 05.08.2020

Ecclesia Digitale - Virtuelle Online-Kirche im Gameplay-Format

Am Freitag, d. 7. August und nachfolgend alle 14 Tage (immer in den geraden Kalenderwochen also)...

Montag, 03.08.2020

Neuland entdecken - Auf Twitter aktiv werden

Wer ist die EKBO? Das sind so unglaublich viele Haupt- und Ehrenamtliche, so viele...

Letzte Änderung am: 04.08.2020