Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Steglitz: Glocken-Umzug und Wiedereröffnung

15.05.2018

Am Pfingstsonntag, dem 20. Mai 2018, holt die Matthäusgemeinde in Berlin-Steglitz in einem öffentlichen Umzug ab 12.30 Uhr auf der Steglitzer Schloßstraße ihre drei neuen bronzenen Glocken ein. Die Einholung ist mit einem Festgottesdienst um 15 Uhr zur Wiederinbetriebnahme der Matthäuskirche nach 13 Monaten Schließzeit verbunden.

Am Pfingstsonntag holt die gegenüber vom "Kreisel" in Berlin-Steglitz gelegene Matthäusgemeinde in einem Umzug auf der Steglitzer Schloßstraße ihre drei neuen bronzenen Glocken ein. Die Glocken werden auf einem Tieflader über die beliebte Einkaufsstraße transportiert, vor der Matthäuskirche ökumenisch gesegnet und anschließend in die Kirche gebracht, wo sie zwei Wochen lang besichtigt werden können.  

Die Einholung der Glocken ist mit dem Festgottesdienst um 15 Uhr zur Wiederinbetriebnahme der Matthäuskirche nach 13 Monaten Schließzeit und einer umfassenden Generalsanierung verbunden. Es handelt sich um eine ökumenische Feierlichkeit unter Beteiligung der Steglitzer Citykirchen. Zugegen sein werden u.a. die Steglitzer Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski, der Propst der EKBO Christian Stäblein, der Steglitzer Superintendent Thomas Seibt (EKBO), Pfarrer Emmanuel Sfiatkos, Archimandrit des Ökumenischen Patriarchats, Pfarrer Andrej Nicolai Desczyk, Pfarrer der Pfarrei Maria Rosenkranzkönigin, und Pfarrerin Rajah Scheepers, Evangelische Matthäus-Gemeinde. Für die musikalische Gestaltung sorgen mehrere Chöre.  

Einen Film über den Glockenguss finden Sie hier.

Ein Film zum Benefiz-Konzert ist hier zu sehen.

In einer Pressemeldung erklärt die Gemeinde: "Die öffentliche Einholung geschieht, damit die Gemeinde und Interessierte die Glocken auch ,begreifen' können. Später werden sie nur durch das Läuten wahrgenommen und niemand kommt mehr hinauf in die Glockenstube, um sich die Glocken einmal anzusehen. So können auch die Bewohner der Umgebung die Glocken sehen und begreifen, denn der Glockenklang berührt die Herzen."

Glocken rufen zum Gottesdienst, sie lassen hören, wie früh oder spät es ist. Die Evangelische Matthäuskirche in Berlin-Steglitz besaß zwar Glocken, aber die durften nicht mehr läuten. Die Stahlglocken aus dem Jahr 1919 waren zu schwer. Es drohte die Gefahr, dass der gerade erst sanierte Kirchturm durch die Schwingungen instabil geworden wäre. Deshalb hat die Gemeinde drei neue Glocken gießen lassen – aus Bronze, denn Bronze ist leichter als Stahl.  

Die neuen Glocken stammen aus der Eifeler Glockengießerei in Brockscheid bei Daun in der Vulkaneifel – einem Betrieb, der seit fast 400 Jahren besteht. Die größte Glocke hat am unteren Rand einen Durchmesser von 117 Zentimetern, die zweite einen von 98 Zentimetern, die kleinste einen von 77 Zentimetern. Die größte Glocke wiegt fast eine Tonne, die kleinste 300 Kilogramm. Im April 2018 wurden die neuen Glocken für Matthäus in der Eifeler Glockengießerei gegossen.  

Mitte Juni werden die alten Glocken aus dem Kirchturm geholt, die neuen Glocken eingebracht und am 1. Juli 2018 wird zum ersten Mal nach 4 Jahren wieder Geläut zu hören sein. Für diese aufwendige Maßnahme wird gerade der Kirchturm eingerüstet.  

Ablauf der Einholung der Glocken mit Festgottesdienst am 20. Mai (hier können Sie das Programm als PDF downloaden):

Station 1: 12.30 Uhr Rosenkranzbasilika (Kieler Straße 11)
Station 2: 12.50 bis 13.30 Uhr. Der Weg: Von der Rosenkranz-Basilika nach Matthäus Kieler Str. / Düppelstraße / Hubertusstraße / Schloßstraße / Grunewaldstraße / Rothenburgstraße
Station 3: 13.30 Uhr vor der Matthäuskirche (Schloßstraße 44). Vorstellung der neuen Matthäus-Glocken, Gebet und Segen unter Beteiligung der Steglitzer City-Kirchen
Station 4: 14 Uhr Einbringen der Glocken in die Kirche
Station 5: 15 Uhr Festgottesdienst
Station 6: 16.30 bis 17.30 Uhr Empfang im Hof

Wenn Sie die Matthäusgemeinde unterstützen möchten, finden Sie hier einen Flyer mit allen Infos.

Zur Matthäus-Gemeinde in Steglitz geht es hier.