Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Vielfalt Verbindet: Interkulturelle Woche

Eröffnung der 43. Interkulturellen Woche in der Genezareth-Kirche in Berlin-Wedding. Foto: Dagmar Apel.

Eröffnung der 43. Interkulturellen Woche in der
Genezareth-Kirche in Berlin-Wedding. Foto: EKBO

Mit einem Friedensgebet in der Genezareth-Kirche in Neukölln ist am Donnerstag die 43. Interkulturelle Woche in Berlin eröffnet worden. Im Anschluss diskutierten Vertreter aus Religionsgemeinschaften und Politik über das diesjährige Motto "Vielfalt verbindet". An dem Gespräch beteiligten sich unter anderem der Propst Christian Stäblein, das Diözesanratsmitglied der Katholiken im Erzbistum Berlin, Anja Middelbeck-Varwick, die Berliner Grünen-Politikerin Bettina Jarasch, die Lehrerin und Autorin Fereshta Ludin sowie der Integrationsbeauftragte von Neukölln, Arnold Mengelkoch.

Die Interkulturelle Woche findet in diesem Jahr bis 3. Oktober statt. Sie ist eine Initiative der christlichen Kirchen. Sie wird von Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Migrantenorganisationen und Integrationsbeauftragten unterstützt und mitgetragen.

Mit Festen, Podiumsdiskussionen, Gottesdiensten, kulturellen Ereignissen und Events setzen sich die Veranstalter für ein friedliches und gerechtes Miteinander von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen und für einen Dialog auf Augenhöhe ein. Zudem wollen sie auf die Situation von Migranten und Flüchtlingen aufmerksam machen.

Die Veranstalter schreiben: "Kulturelle und religiöse Vielfalt wird leider in unserem Land und in Europa immer wieder in Frage gestellt. Sie ist aber für Deutschland und Europa eine Realität, die es zu gestalten gilt, nicht erst seitdem die Migrationsbewegungen der Welt auch in Deutschland und Europa angekommen sind.

Sie, die Arbeitsmigrantinnen und -migranten, die Geflüchteten aus Kriegsgebieten, vor Hungersnot und Klimaveränderungen brachten und bringen ihre Prägungen und Erfahrungen mit, ihre Werte, ihre Religion und Kultur. Oft bringen sie auch ihre Traumata, Befürchtungen und Trauer mit. Als Gesellschaft sind wir herausgefordert, sie aufzunehmen und sie bei der Integration zu unterstützen. Dazu gehört auch, dass wir einander kennenlernen, voneinander lernen, miteinander essen, musizieren, tanzen, beten und füreinander eintreten. Dazu laden die Veranstaltungen der Interkulturellen Woche ein."

Das komplette Programm der Interkulturellen Woche in Berlin finden Sie hier.

RSSPrint

Letzte Änderung am: 15.09.2017