Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Segenswünsche zu Pessach

07.04.2020

Möge Kraft aus dieser Geschichte wachsen, immer wieder und in diesem Jahr besonders.

Berlin, 7. April 2020 - Bischof Dr. Christian Stäblein und Erzbischof Dr. Heiner Koch haben in einem gemeinsamen Schreiben den jüdischen Gemeinden in Berlin und Brandenburg Segenswünsche zu Pessach gesendet. Anbei der Brief im Wortlaut:

„Zum diesjährigen Pessach möchten wir Ihnen herzliche Segenswünsche senden. Es sind Ausnahmezeiten, in denen wir uns noch mehr als sonst mit Ihnen verbunden wissen. Sie feiern Pessach, wir feiern Ostern. Es wird ein Fest wie es noch nie war, aber auch in diesem Jahr erinnern wir uns an die Quellen des Glaubens. Wir gedenken mit Ihnen die Geschichte des Auszugs in die Freiheit, es ist die Geschichte der besonderen Nacht und des Aufbruchs. Möge Kraft aus dieser Geschichte wachsen, immer wieder und in diesem Jahr besonders. Das wünschen wir Ihnen.

In diesen Tagen sind wir auf besondere Weise miteinander verbunden. Wir alle sind von Kontakteinschränkungen betroffen und davon, dass wir jeweils unsere großen Festtage nicht in gewohnter Weise in unseren Gemeinden und Familien feiern können. Wir bleiben dennoch und umso mehr verbunden in der Zusammenarbeit für unsere Gesellschaft, in unserem Engagement für den Zusammenhalt und das friedliche Miteinander.

Wir sehen mit großer Sorge, dass sich mit der Pandemie auch antisemitische Hassbotschaften und Verschwörungstheorien in den sozialen Netzwerken verbreiten. Wir werden dieser Hetze mit aller Entschiedenheit entgegentreten. Wir sind und bleiben an Ihrer Seite und werden das auch öffentlich immer wieder deutlich machen. Der Würde und Freiheit jedes einzelnen Menschen – unabhängig von seinem Glauben, seiner Herkunft und seinem Geschlecht gilt weiter unser Engagement. Auch in diesen Tagen können wir das uns Mögliche tun, um Räume zu eröffnen, einander beizustehen und zu helfen, miteinander zu beten, zu klagen, zu danken, zu trösten, zu hoffen.

Bei allem, was uns umgibt, belastet, nachdenklich stimmt, aber auch tröstet, stärkt und aufrichtet: Verbunden im Glauben an den einen G´tt grüßen wir Sie herzlich und wünschen Ihnen von Herzen ‚Chag Pessach kascher wesameach!‘ Gesegnete Festtage!“


Letzte Änderung am: 08.02.2016