Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Martinsumzüge und Martinsfeiern 2018 in evangelischen Kirchengemeinden

07.11.2018

Mit Gottesdiensten und Andachten, Martinsspiel, Umzügen hoch zu Ross und Laternen oder Martinsfeuer und Martinshörnchen laden evangelische Kirchengemeinden und Kindertagesstätten Kinder und Erwachsene am traditionellen Martinstag.

Berlin, 7. November 2018 – Mit Gottesdiensten und Andachten, Martinsspiel, Umzügen hoch zu Ross und Laternen oder Martinsfeuer und Martinshörnchen laden evangelische Kirchengemeinden und Kindertagesstätten Kinder und Erwachsene am traditionellen Martinstag, Sonntag, den 11. November 2018, ein. Einige Gemeinden veranstalten die Umzüge auch bereits am Samstag, dem 10. November, aber auch eine Woche später am Samstag, dem 17. November findet noch eine ökumenische Martinsandacht mit Lampionumzug in Cottbus statt.

Mit einem Mysterien-Gottesdienst zum Martinsfest wird die Legende von St. Martin am 11. November ab 16 Uhr in der Kreuzberger Martha-Kirche für Kinder und Erwachsene gefeiert. Ebenfalls speziell auf Familien ist es bei St. Martin in der Sophienkirche in Berlin-Mitte, bei der Familienandacht mit kleinem Martinsspiel, anschließend Laternenumzug durch den Kiez und im Anschluss bei Grillwürstchen, Stockbrot und Getränken auf dem Sophienkirchhof. Beginn ist hier am 11. November um 16:30 Uhr. Einen Laternenumzug gibt es auch in Alt-Lübars mit Pferd und Martinshörnchen. Treffpunkt ist am Sonntag um 17 Uhr die Dorfkirche.

Wer noch keine Laterne hat, aber dennoch an einem Umzug teilnehmen möchte, der kann sich am Sonntag ab 15 Uhr zum Basteln in der Westkirche in Brandenburg an der Havel einfinden. Wenn alle ihre Lampions fertig haben, gibt es ab 17 Uhr eine Andacht, einen gemeinsamen Umzug nach Plaue und Martinsspiel, Martinsbrötchen und Feuer.

Details zu den hier beschriebenen Veranstaltungen sowie eine Auswahl von weiteren Martinsfeiern entnehmen Sie bitte der beigefügten Liste.

Das Martinsfest ist ein Fest des Teilens. Die Legende erinnert an den späteren Bischof Martin von Tours, der im vierten Jahrhundert als Soldat seinen Mantel mit dem Schwert teilte, um eine Hälfte davon einem frierenden Bettler zu geben.

Letzte Änderung am: 08.02.2016