Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

„Keine bleibende Statt“ – Worte von Obdachlosen

21.11.2018

Menschen erzählen in rbb-Radioandachten ihre Geschichte

Berlin, 21. November 2018 – Man läuft täglich an ihnen vorbei – in den rbb- Morgenandachten erzählen sie ihre Geschichte: Menschen, die ihre Wohnung verloren haben, die auf der Straße leben, die obdachlos sind.

Wie gerät man auf die Straße? Und: Wie findet man zurück in ein geregeltes und gesichertes Leben? Die Berliner Stadtmission ist eine von vielen Einrichtungen, in denen Hilfe angeboten wird. Hilfe, die nur wenige annehmen können.

Menschen wie Reik, Christine oder Abate aus der Mongolei erzählen, wie ihr Leben verlaufen ist, was für Erfahrungen sie auf der Straße machen, aber auch, welche Hilfe sie erfahren, wovon sie träumen. Bewegende Geschichten, die zeigen, wie schnell es gehen kann und dass es für ein gesichertes Leben nicht nur auf Leistung ankommt, sondern oft einfach Glück dazu gehört. Glück, das Abate in seinem Leben nicht hatte. Er träumt von kleinen Dingen, die auf der Straße plötzlich ganz groß werden: „Gesundheit und: Selbst kochen können! Das genießt man dann. Das ist schön!“

Die Andachten aus der Sendereihe „Worte für den Tag/Worte auf den Weg“ sind vom 26.November – 1. Dezember 2018 auf den rbb-Sendern

radioBERLIN 88,8                               um 5.50 Uhr,
KULTURradio                                      um 6.45 Uhr,
Antenne Brandenburg                        um 9.12 Uhr,


und danach auf den Internetseiten des Ev. Rundfunkdienstes unter www.rundfunkdienst-berlin.de zu hören.

Letzte Änderung am: 08.02.2016