Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Buß- und Bettag: Fehler eingestehen und aus ihnen lernen

19.11.2019

20. November 2019: Gottesdienste, Andachten und Meditationen zum Buß- und Bettag

Berlin, 19. November 2019 – Auch für den diesjährigen Buß- und Bettag haben Kirchengemeinden auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Gottesdienste und Andachten vorbereitet. Um Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen, finden diese meist gegen frühen Abend statt. Doch auch für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Andachten, beispielsweise in der Jesus-Christus-Kirche Konradshöhe, Schwarzspechtweg 1, 13505 Berlin-Reinickendorf. Vier evangelische Kirchenkreise in Berlin bieten unter dem Motto „Erinnere-dich-mal“ ein Bildungsprogramm für Berliner Schülerinnen und Schüler: An zahlreichen Orten in Berlin können Jugendliche in der Begegnung mit unterschiedlichen Menschen Vergangenes begreifen und für die Zukunft lernen. (www.bildungstag-ekbo.de.) Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 gibt es außerdem um 9 Uhr einen Gottesdienst im Berliner Dom. Schülerinnen und Schüler der Friedenauer Grundschulen feiern gemeinsam einen Friedenklima-Gottesdienst um 9 Uhr in der Kirche Zum Guten Hirten, Friedrich-Wilhelm-Platz, 12161 Berlin-Friedenau.

 

In der St. Marienkirche, Karl-Liebknecht-Str., 10178 Berlin-Mitte, gedenkt die Gottesdienstgemeinde um 18.30 Uhr all der Menschen, die bei Verkehrsunfällen gestorben sind. Der regionale Gottesdienst zum Buß- und Bettag um 18 Uhr in der Hephatha-Kirche, Fritz-Reuter-Allee 135, 12359 Berlin-Neukölln lädt ein, sich auf Veränderungen und Wendepunkte des Lebens zu besinnen. Im Paradiessaal am Dom Haselberg Domplatz 3, 39539 Havelberg wird um 18.30 Uhr zum Buß- und Bettag meditiert. In der Lutherkirche, Thiemstraße 27, 03050 Cottbus beginnt der Gottesdienst zum Buß- und Bettag bereits um 17 Uhr.

 

Weitere Gottesdienste finden Sie im Anhang und auf www.ekbo.de

Der Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag, elf Tage vor dem ersten Advent, ist der Buß- und Bettag. Der Tag soll dazu dienen, über Fehler und Irrwege im persönlichen wie im gesellschaftlichen Leben nachzudenken und eine Kurskorrektur oder Umkehr zu beschließen. Christinnen und Christen betrachten ihr Leben im Licht ihres Glaubens und loten aus, womit sie hadern und worauf sie hoffen. Dafür wenden sie sich im Gebet an Gott. Zur Geschichte: Seit der christlichen Antike haben staatliche oder kirchliche Obrigkeiten nach Katastrophen, bei Kriegsgefahr oder der Gefährdung des Christentums so genannte Bußtage angeordnet. Seit dem 19. Jahrhundert gilt der Mittwoch nach dem Volkstrauertag als Buß- und Bettag für die gesamte evangelische Kirche. 1995 wurde der Buß- und Bettag in Deutschland, mit Ausnahme des Bundeslandes Sachsen, von der Bundesregierung als regulärer Feiertag abgeschafft. In den Kirchen hat dieser Tag zum Innehalten, zur Neuausrichtung und für das Gebet dennoch weiterhin eine hohe Bedeutung.

Letzte Änderung am: 08.02.2016