ekbo.de: Neuigkeiten https://www.ekbo.de/ Neuigkeiten de ekbo.de: Neuigkeiten https://www.ekbo.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.ekbo.de/ 18 16 Neuigkeiten http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Fri, 19 Apr 2019 11:36:00 +0200 Ökumenische Karfreitagsprozession durch Berlin https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/oekumenische-karfreitagsprozession-durch-berlin.html Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer in der friedlichen Revolution. Die Berliner Karfreitagsprozession am 19. April 2019 erinnert zu diesem Anlass an Mauern und Grenzen weltweit, an denen Menschen nach wie vor leiden müssen. Die Prozession beginnt um 11 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst an der St. Marienkirche, Berlin Mitte.

Freya Klier und Markus Meckel, prominente Vertreter der DDR-Bürgerrechtsbewegung, führen mit kurzen Texten die zum Teil lebensbedrohliche Situation in Grenzgebieten vor Augen. Bei der Prozession mit dabei sind außerdem Bischof Markus Dröge und der katholische Erzbischof Heiner Koch sowie zahlreiche Glaubensgeschwister aus der Ökumene. Initiiert wird die 2019 zum zehnten Mal stattfindende Berliner Karfreitagsprozession vom Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte.  

„Auch, wenn wir in diesem Jahr den 30 Jahre zurückliegenden Fall der Mauer feiern, dürfen wir nicht vergessen, dass Mauern und Grenzen in unserer Welt nach wie vor Realität sind“, sagt Superintendent Bertold Höcker, „Auf der koreanischen Halbinsel, an den Außengrenzen Europas, zwischen Mexiko und den USA und an so vielen weiteren Orten dieser Welt schränken Grenzen und Mauern die Freiheit ein und bedrohen Leben.“ Darauf machen Freya Klier und Markus Meckel bei der Prozession aufmerksam.  

Markus Meckel, Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei der DDR (SDP), der als Außenminister der DDR die Deutsche Einheit verhandelte, betont: „In der DDR haben wir erlebt, wie wichtig es ist, internationale Solidarität zu erfahren. 30 Jahre nach der Überwindung von Diktatur und Mauer wollen wir die Hoffnungsbotschaft von Karfreitag und Ostern weitergeben, dass Freiheit und das Fallen von Mauern, das Durchlässigwerden von Grenzen möglich und uns zugesagt ist.“ Freya Klier, die heute als Regisseurin, Autorin und Dokumentarfilmerin arbeitet, ist bei der Karfreitagsprozession dabei, weil „die mörderische Gewalt sich nun schon von Jesus bis ins 21. Jahrhundert zieht und kein Ende zu nehmen scheint. Ich möchte etwas dagegen tun, nicht nur still für mich leiden.“  

Die Schweigeprozession, an der jährlich bis zu 1000 Menschen teilnehmen, beginnt im Anschluss an den Gottesdienst um 11 Uhr vor der St. Marienkirche und führt durch Berlins Mitte zum Gendarmenmarkt. Sie endet nach etwa 90 Minuten mit dem Segen von Erzbischof Koch und Bischof Dröge auf dem Gendarmenmarkt.  

Die Prozession findet im Rahmen der Reihe „Glaube.Liebe.Revolution“ statt, die von der EKBO initiiert wird. Mit dieser Reihe erinnert die EKBO an die tragende Rolle der evangelischen Kirche bei der friedlichen Revolution, die letztendlich zum Fall der Mauer geführt hat.  

Termin Karfreitag, 19. April 2019, 11 Uhr, 10 Uhr Gottesdienst  

Ort Start der Prozession vor der St. Marienkirche, Karl-Liebknecht-Straße 8, 10178 Berlin Mitte  

Mehr Infos finden Sie hier. 

]]>
Friedliche Revolution und Mauerfall Startseite Themen der Landeskirche Top Meldungen Fri, 19 Apr 2019 11:36:00 +0200
Gottesdienst bei der Landesgartenschau https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/gottesdienst-bei-der-landesgartenschau.html Die brandenburgische Landesgartenschau in Wittstock lädt vom 18. April bis zum 6. Oktober in rund 13 Hektar große Parkanlagen an der historischen Burgmauer ein. Am Ostersonntag feiert Bischof Markus Dröge dort um 14 Uhr in der St. Marienkirche (St.-Marienstraße 8, 16909 Wittstock/Dosse) den Eröffnungsgottesdienst.

Das zentrale Gartenschaugelände an der Burgmauer besteht aus dem Friedrich-Ebert-Park und dem Park am Bleichwall, die für die Ausstellung umgestaltet und aufgewertet wurden. Auch der Amtshof der alten Bischofsburg ist neu gestaltet worden und wird zum zentralen Veranstaltungsplatz der Stadt. Das Bahnhofsareal mit zuvor zum Teil jahrelang ungenutzten Gebäuden ist saniert und umgestaltet worden. Die Landesgartenschau in Wittstock soll die Stadt nachhaltig beleben, weil das Konzept als dauerhafte Anlage konzipiert worden ist. Die Altstadt Wittstock mit ihrer ringförmigen Stadtmauer präsentiert sich Besuchern zur Gartenschau mit Führungen.

Im Friedrich-Ebert-Park, der von einem uralten Baumbestand geprägt ist, wird unter anderem in Themengärten eingeladen. Auf der Landesgartenschau sollen auch Friedhofsgärtner „die neuesten Trends der Grabgestaltung präsentieren“. Im Park am Bleichwall zu Füßen der ehemaligen Wittstocker Bischofsburg stehen Rosen, Stauden und Gräser im Mittelpunkt. Ein „Fontanegarten“ an der Stadtmauer verweist zudem auf den 200. Geburtstag des märkischen Dichters Theodor Fontane (1819-1898) in diesem Jahr. Eine spezielle Blumenhalle lädt zu zwölf wechselnden Hallenschauen ein.

Der evangelische Kirchenkreis Wittstock-Ruppin ist mit einem eigenen Programm auf der Landesgartenschau präsent und lädt unter anderem zu Gottesdiensten und Konzerten ein. Am 2. Juni wird zu einem Landesgartenschaugottesdienst in der St. Marienkirche, am 16. Juni zu einem plattdeutschen Gottesdienst auf dem Gelände der Landesgartenschau und am 1. September, dem 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkrieg mit dem deutschen Überfall auf Polen, zu einem Friedensgottesdienst eingeladen. Am 7. September wird der Landesposaunentag auf dem Gelände der Landesgartenschau gefeiert, am 6. Oktober enden die Ausstellung und das Kirchenprogramm mit einem Abschlussgottesdienst.

Mehr Infos zur Landesgartenschau in Wittstock finden Sie hier.

Eintritt:
Tagestickets für die Landesgartenschau kosten 14 Euro. Während der Landesgartenschau finden täglich um 11 Uhr öffentliche Führungen durch die Altstadt Wittstock statt. Die Führung dauert zwei Stunden. Treffpunkt ist das Besucherzentrum im Park am Bleichwall. Teilnehmer zahlen 4 Euro pro Person (unter 14 Jahre frei).

(bb/epd)

]]>
Themen der Landeskirche Top Meldungen Thu, 18 Apr 2019 11:33:43 +0200
Kirchen wollen Teil der Osterkollekten für Notre Dame spenden https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/kirchen-wollen-teil-der-osterkollekten-fuer-notre-dame-spenden.html Berlin (epd). Die beiden großen Kirchen in Berlin und Brandenburg wollen einen Teil ihrer Osterkollekte für den Wiederaufbau der Pariser Kathedrale Notre Dame spenden. Damit solle ein Zeichen der Verbundenheit und Solidarität mit den katholischen Christen in Frankreich gesetzt werden, teilten die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und das Erzbistum Berlin am Mittwoch in der Bundeshauptstadt mit.

Der verheerende Brand der Kathedrale Notre Dame am Montag bewege viele Menschen, hieß es. Sie wollten ihre Verbundenheit mit Paris und mit denen, die sich auf die Feier der Kar- und Ostertage in diesem beeindruckenden Gotteshaus eingestellt haben, zum Ausdruck bringen - ganz besonders in Berlin, der Partnerstadt von Paris.

Die evangelische Landeskirche ruft ihre Gemeinden, Kirchenkreise und kirchlichen Einrichtungen dazu auf, ihre Ausgangskollekten am Ostersonntag deshalb ganz oder teilweise dem Wiederaufbau der Pariser Kathedrale zu spenden widmen. Das Erzbistum ruft ihre Pfarrgemeinden ebenfalls dazu auf und hat zudem eine Spendenkonto eingerichtet.

Es gehe dabei nicht um große Summen, wie sie bereits von Unternehmern und Institutionen zugesagt wurden, betonte der katholische Generalvikar Pater Manfred Kollig: "Es geht um eine Geste der Verbundenheit und der Solidarität in der Feier der Eucharistie durch die Kollekte und im Gebet."

Info
Spenden sind möglich auf das Kollektenkonto:
Erzbistum Berlin
IBAN: DE54 3706 0193 6000 1000 20
Verwendungszweck: Koll 99 - Notre Dame

Internet
www.ekbo.de
www.erzbistumberlin.de

]]>
ekbo.de Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite presse.ekbo.de Wed, 17 Apr 2019 15:59:22 +0200
Ökumenische Karfreitagsprozession durch Berlins Mitte https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/oekumenische-karfreitagsprozession-durch-berlins-mitte-1.html
Die Karfreitagsprozession beginnt um 11 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst an der St. Marienkirche am Alexanderplatz und endet nach etwa 90 Minuten am Gendarmenmarkt mit dem Segen von Erzbischof Heiner Koch und Bischof Markus Dröge.

In den vergangenen Jahren beteiligten sich jeweils mehrere Hundert Menschen an der Prozession. Traditionellerweise wird der Zug von einem rund 50 Kilogramm schweren und knapp drei Meter hohen Kreuz angeführt. An sieben Stationen wird Halt gemacht, um Texte vorzutragen. Die Prozession findet in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. Initiiert wird sie vom Evangelischen Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte.

Die Prozession findet im Rahmen der Reihe "Glaube.Liebe.Revolution" statt, mit der die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz an die Rolle der evangelischen Kirche bei der friedlichen Revolution erinnert.  

Info
Start der Prozession am Karfreitag, 19. April 2019, 11 Uhr; Gottesdienst um 10 Uhr in der St. Marienkirche

Internet
www.kkbs.de/informationen-zur-karfreitagsprozession

Orte
Start der Prozession vor der St. Marienkirche, Karl-Liebknecht-Straße 8, 10178 Berlin-Mitte

]]>
ekbo.de Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite presse.ekbo.de Wed, 17 Apr 2019 15:57:30 +0200
Zionskirche: Grenzfälle 1989_2019 https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/zionskirche-grenzfaelle-1989-2019.html Vor dreißig Jahren fiel die Mauer. Die Zionskirche war da schon länger ein Ort oppositionellen Denkens und Handelns. In der Umweltbibliothek, unter dem schützenden Dach kirchlicher Räume wurde in diesen Jahren eine kleine Zeitschrift gedruckt, die den Titel „Grenzfall“ hatte. Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung waren Themen, die viele Menschen damals zu mutigem Handeln bewegten – auch wenn die Staatsmacht das verhindern wollte. Aber die friedliche Revolution konnte sie nicht mehr aufhalten.

Dreißig Jahre später lädt die Zionskirche unter dem Titel „Grenzfälle 1989_2019“ zu einer Vielzahl von Veranstaltungen und Ausstellungen ein. Über Grenzfälle unterschiedlicher Art nachzudenken, Grenzgängern in der Musik und bildenden Kunst, in Gesellschaft und Kirche zu begegnen – das soll in dieser Veranstaltungs- und Ausstellungsreihe möglich werden, mal spielerisch wie in der für den Herbst geplanten labyrinthartigen Rauminstallation auf der Empore der Zionskirche, mal informativ bei Zeitzeugengesprächen und Führungen auch über die Zionskirche hinaus an andere Orte in der Gemeinde und dem Kiez, mal berührend bei Konzerten und Kunstaktionen.

Die Eröffnung
findet am 28. April um 18 Uhr unter dem Motto "Ihr habt die Wahl!" in der Zionskirche statt. Ein buntes Programm mit Musik, Gespräch, Film, Geschichten und Begegnung, mit Cathrin Pfeifer´s neuem Trio "Trezoulé, Marianne Birthler zum Thema Wahlen (Kommnalwahlfälschung 1989, Europawahl 2019), den Erzählern von "Fenster zur Welt", der Puppenspielerin Veronika Thieme, dem Installationskünstler Reinhard Zabka und anderen. Der Eintritt ist frei.

Alle Veranstaltungen und aktuelle Infos finden Sie unter www.grenzfaelle2019.de

Den Veranstaltungsflyer können Sie hier als PDF herunterladen.

Die Zionskirche steht auf dem Zionskirchplatz in Berlin-Mitte. Außerhalb von Veranstaltungen ist die Zionskirche in der Regel geöffnet: Mi-Sa 13:00-18:00 Uhr, So 12:00-17:00 Uhr

Grenzfälle 1989_2019 ist ein Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde am Weinberg
Invalidenstraße 4a | 10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 30 87 92 0
E-Mail: kontakt@grenzfaelle2019.de

]]>
Friedliche Revolution und Mauerfall Themen der Landeskirche Tue, 16 Apr 2019 22:24:38 +0200
Aufruf: „Rettet das Friedensprojekt Europa“ https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/aufruf-rettet-das-friedensprojekt-europa.html Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz unterstützt den Aufruf „Rettet das Friedensprojekt Europa“.

Die Unterzeichnenden kritisieren die Investitionen der Europäischen Union für einen Europäischen Verteidigungsfonds und mehr Rüstungsforschung. Sie fordern stattdessen Friedensförderung und zivile Krisenprävention.

Die Förderung des Friedens und der Menschenrechte dürfe nicht zugunsten der Migrationsabwehr aufgegeben werden. Die EU solle keine Staaten aufrüsten, die Krieg führen oder Menschenrechte verletzen, und stattdessen eine restriktive Rüstungsexportpraxis umsetzen.

Den Wortlaut des Aufrufs, die Liste der 74 unterzeichnenden Organisationen und erläuternde Hintergründe zu den europapolitischen Forderungen finden Sie als pdf-Datei im Anhang. Die Wahlen zum Europäischen Parlament werden am 23. bis 26. Mai 2019 stattfinden. Bis dahin können Bürgerinnen und Bürger der EU den Aufruf unter www.rettetdasfriedensprojekt.eu mit unterzeichnen und dafür weitere Unterschriften sammeln.

Organisationen, die den Aufruf mit unterzeichnen, sind eingeladen, diesen über die jeweiligen Netzwerke zu verbreiten und ggf. mit eigenen Pressemitteilungen und den vom Bündnis bereitgestellten Unterschriftenvordrucken zu versenden. Für die Verbreitung auf Social Media Kanälen oder über die Website können auch das Kampagnenmotiv sowie die Hashtags #friedensprojekt #europawahl #europarl #eu genutzt werden.

Erstunterzeichnende

Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (www.friedensdienst.de
Bund für Soziale Verteidigung (www.soziale-verteidigung.de
Church and Peace (www.church-and-peace.org)
Forum Ziviler Friedensdienst (forumZFD) (www.forumZFD.de
Ohne Rüstung Leben (www.ohne-ruestung-leben.de
Ökumenische Konsultation Gerechtigkeit und Frieden
pax christi Deutsche Sektion (www.paxchristi.de

]]>
Friedensarbeit Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Themen der Landeskirche Tue, 16 Apr 2019 22:11:00 +0200
Jetzt anmelden: 4. Potsdamer Friedensdiskurs https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/jetzt-anmelden-4-potsdamer-friedensdiskurs.html Der 4. Potsdamer Friedensdiskurs wird am 25. September 2019 stattfinden und eine Bilanz der ersten neun Monate der Mitgliedschaft Deutschlands im VN-Sicherheitsrat seit Januar 2019 ziehen. Dabei wird es um drei Kernthemen gehen, die sich die Bundesregierung in allgemeinerer Form für die Zeit der deutschen Mitgliedschaft gesetzt hat: „Stärkung der internationalen Ordnung durch Rüstungskontrolle und humanitäres Völkerrecht“ – „Frauen(rechte) in der Außen- und Sicherheitspolitik“ – „Klimaschutz und Friedenswahrung“.

Als Referenten sind renommierte Fachleute für Außenpolitik, führende Vertreter von NGOs und anerkannte Theologen angefragt. Die ersten beiden Themen werden im Rahmen von Expertengesprächen (Teilnahme nach Anmeldung) am 25.9. von 10 – 17 Uhr erörtert; die öffentliche Podiumsdiskussion zur Wechselwirkung zwischen Klimaschutz und Frieden wird im Anschluss an ein Friedensgebet ab 18 Uhr am Abend desselben Tages stattfinden.

Veranstaltungsort ist die Nagelkreuzkapelle an der Garnisonkirche, Breite Str. 7, 14467 Potsdam

Nähere Auskünfte erhalten Sie unter ked2@bmw.ekbo.de, telefonisch unter 030 – 24344 190 (Kirchlicher Entwicklungsdienst der EKBO) oder über die Nagelkreuzkapelle – Garnisonkirche Potsdam:
assistenz-pfarramt@garnisonkirche-potsdam.de

]]>
Friedensarbeit Themen der Landeskirche Tue, 16 Apr 2019 21:29:12 +0200
Berliner Bischöfe entsetzt über Brand in Notre-Dame - Große Betroffenheit bei Koch und Dröge - https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/berliner-bischoefe-entsetzt-ueber-brand-in-notre-dame-grosse-betroffenheit-bei-koch-und-droege.html Berlin (epd). Mit großer Betroffenheit haben die Berliner Bischöfe auf den verheerenden Brand in der Kathedrale Notre-Dame in Paris reagiert. Die Bilder der brennenden Kathedrale "erschüttern mich zutiefst und schmerzen mich, ich will es nicht wahrhaben", sagte der Berliner Erzbischof Heiner Koch am späten Montagabend. "Für alle Pariser besonders aber für alle, die die Heilige Woche und das Osterfest in Notre-Dame feiern wollen, muss es einen verheerender Schock bedeuten, dass dieses Wahrzeichen der französischen Hauptstadt von den Flammen zerstört wird", betonte Koch weiter.

Der Erzbischof verwies darauf, dass Berlin und Paris seit 1987 eine enge Freundschaft und Partnerschaft verbinde. "Daher berührt es uns in Berlin besonders, wenn dieses herausragende Wahrzeichen zerstört wird", so Koch. Er fügte hinzu: "Ich fühle mich Paris in diesen Stunden im Gebet verbunden, besonders aber meinem Mitbruder, dem Erzbischof von Paris Michel Aupetit."

Auch Weihbischof Matthias Heinrich brachte seine innere Beteiligung zum Ausdruck, hieß es vom Berliner Erzbistum. Noch im November hatte er zum 100. Jahrestag des Kriegsendes an einem Versöhnungs-Gottesdienst in der Kathedrale teilgenommen.

Betroffen regierte auch der Evangelische Bischof von Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, auf den Brand in Notre-Dame. "Dass die wunderschöne Kathedrale Notre-Dame in Flammen steht, schmerzt mich sehr", sagte Dröge. Sie sei ein besonderer Ort des Gebetes und ein Wahrzeichen der Berliner Partnerstadt Paris. "Meine Gedanken und meine Fürbitte sind bei den Rettungskräften, die jetzt das Feuer bekämpfen", so Dröge.

Am Montagabend war Medienberichten zufolge im Dach der weltberühmten Kathedrale des Erzbistums Paris ein Feuer ausgebrochen. Es richtete großen Schaden an. Die Ermittler vermuten einen Unfall.


]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Tue, 16 Apr 2019 09:33:01 +0200
Der Bischof zum Brand von Notre Dame https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/der-bischof-zum-brand-von-notre-dame.html Über dem Wahrzeichen war eine riesige Rauchsäule zu sehen. Der Dachstuhl über dem Kirchenschiff stand in Flammen und stürzte schließlich ein. Auch der kleine Vierlingsturm fiel in sich zusammen. Ein Sprecher der Kathedrale sagte, dass vom Dachstuhl nichts übrig bliebe. Am Abend wurde auch berichtet, dass einer der großen Türme von den Flammen erfasst wurde. Bestätigt von offizieller Seite ist das noch nicht.
Um kurz nach 23 Uhr gab es dann die erste gute Nachricht des Abends. Die „Struktur“ der Pariser Kathedrale Notre-Dame sei nach Angaben der Feuerwehr "gerettet". Die gotische Kirche könne "in ihrer Gesamtheit erhalten" werden, sagte der Leiter der Einsatzkräfte, Jean-Claude Gallet, am Montagabend in Paris.

Die Polizei hatte zuvor erklärt, dass ihr keine Berichte über Todesopfer vorliegen. Auch Hinweise auf einen möglichen Terrorakt liegen bislang nicht vor. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Feuerwehr könnte der Brand mit den Renovierungsarbeiten zusammenhängen.

(dpa)

]]>
Themen der Landeskirche Mon, 15 Apr 2019 23:32:35 +0200
Karfreitag- und Ostergottesdienste in der EKBO https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/karfreitag-und-ostergottesdienste-in-der-ekbo.html Bischof Markus Dröge predigt am Karfreitag zunächst im Gottesdienst in der St. Marienkirche in Berlin-Mitte. Beginn ist um 10 Uhr. Im Anschluss startet von hier aus die Karfreitagsprozession mit dem Thema „Mauern“, die von der Marienkirche unter anderem über den Berliner Dom, Neue Wache, Bebelplatz bis zum Gendarmenmarkt führt. Der katholische Erzbischof Heiner Koch, Propst Christian Stäblein, Präses Sigrun Neuwerth sowie zahlreiche Glaubensgeschwister aus der Ökumene nehmen daran teil. Die Prozession endet nach etwa 90 Minuten mit dem Segen von Erzbischof Koch und Bischof Dröge vor dem Französischen Dom auf dem Gendarmenmarkt.  

An Ostersonntag predigt der Bischof um 10 Uhr im Berliner Dom, um 14 Uhr im Eröffnungsgottesdienst zur Landesgartenschau in der St. Marienkirche Wittstock und um 18 Uhr in der St. Matthäus-Kirche in Berlin. Ostermontag predigt Bischof Dröge um 10 Uhr im Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche.

Propst Dr. Christian Stäblein predigt an Ostersonntag, 21.4.2019, im zweisprachigen Gottesdienst mit Abendmahl/culte bilingue in der Französischen Friedrichstadtkirche. Beginn ist um 11 Uhr.

Die Generalsuperintendentin von Berlin, Ulrike Trautwein, predigt an Karfreitag um 10 Uhr im Rundfunkgottesdienst in der Berliner Apostel-Paulus-Kirche unter dem Titel „Wir möchten so gerne leben“ zum Jahrestag des Aufstands im Warschauer Ghetto. Am Ostersonntag predigt sie – ebenfalls um 10 Uhr – im Abendmahlsgottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche.  

Im Sprengel Görlitz leitet Generalsuperintendentin Theresa Rinecker an Karfreitag ab 13.30 Uhr den Kreuzweg von der Kirche St. Peter und Paul zum Heiligen Grab; anschließend hält sie um 15 Uhr die Andacht zur Sterbestunde am Heiligen Grab. Ebenfalls am Heiligen Grab hält sie am Samstag um 18.15 Uhr eine Andacht zur Grabesruhe Jesu. Am Ostersonntag schließlich predigt sie um 11 Uhr im Gottesdienst in der August-Stüler-Kirche in Bad Freienwalde.  

Darüber hinaus gibt es ein breites und buntes Angebot im gesamten Gebiet der EKBO. In Luckau zum Beispiel inszenieren 13 Laienschauspieler aus der Theaterloge Luckau an Karfreitag um 15 Uhr in der Nikolaikirche ein Theaterstück zur Passion Christi. In Görlitz wird am Karfreitag in der Krypta um 11.15 Uhr der Kirche St. Peter und Paul ein evangelisch-polnischer Gottesdienst mit Pfarrer Cezary Krolewicz gefeiert.

In der Potsdamer Nagelkreuzkapelle an der Garnisonskirche predigt am Ostersonntag Bischof i.R. Wolfgang Huber im Gottesdienst; Beginn ist 18 Uhr. Musikalisch wird der Gottesdienst begleitet von Prof. Dr. Uwe Ulrich. In Berlin-Alt-Lübars wird am Ostersonntag zur Auferstehungsfeier eingeladen. Beginn ist um 6 Uhr am Osterfeuer im Pfarrgarten, danach geht es singend in die dunkle Dorfkirche, die dann zum Oster- und Taufgottesdienst mit Kerzen erhellt wird. Im Anschluss gibt es ein Osterfrühstück im Pfarrhaus.  

Eine weitere Auswahl von Gottesdiensten, Feiern und Konzerten finden Sie in dieser PDF-Liste.

Alle Gottesdienste finden Sie in unserer Termin-Datenbank


]]>
Themen der Landeskirche Top Meldungen Mon, 15 Apr 2019 22:43:08 +0200