ekbo.de: Neuigkeiten https://www.ekbo.de/ Neuigkeiten de ekbo.de: Neuigkeiten https://www.ekbo.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.ekbo.de/ 18 16 Neuigkeiten http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 07 Apr 2020 23:12:15 +0200 Gericht bestätigt Gottesdienstverbot in Berlin https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/gericht-bestaetigt-gottesdienstverbot-in-berlin.html Gottesdienste dürfen in Berlin wegen der Corona-Pandemie weiterhin nicht stattfinden. Das mit der Berliner Coronavirus-Eindämmungsverordnung ausgesprochene Verbot von Gottesdiensten sei rechtlich nicht zu beanstanden, entschied das Verwaltungsgericht Berlin am Dienstag und wies damit den Eilantrag einer katholischen Kirchengemeinde zurück. (VG 14 L 32/20) Der "Freundeskreis St. Philipp Neri" wollte erreichen, dass trotz Corona-Krise öffentliche Gottesdienste mit bis zu 50 Teilnehmern abgehalten werden dürfen, soweit zwischen den Teilnehmern Mindestabstände von 1,50 Metern eingehalten und Listen ihrer Kontaktdaten geführt werden.

Nach Auffassung der 14. Kammer des Verwaltungsgerichts wird der Kernbereich der Religionsfreiheit durch die Berliner Verordnung nicht berührt (VG 14 L 32/20). Kirchenbesuche zur individuellen stillen Einkehr blieben weiter erlaubt, ebenso private Andachten im Kreis der Haushaltsangehörigen. Ferner bestehe die Möglichkeit, Gottesdienste auf elektronischem Wege zu übertragen und als gläubiger Mensch entsprechende Angebote zu nutzen.

Die Bestimmung bedeute zwar einen Eingriff in die Religionsfreiheit. Dieser sei jedoch durch widerstreitende Grundrechte und Werte von Verfassungsrang gerechtfertigt, namentlich den Schutz von Leben und Gesundheit der Gottesdienstteilnehmer als auch der übrigen Bevölkerung, aber auch der Aufrechterhaltung eines funktionierenden öffentlichen Gesundheitssystems. Zum Schutz dieser Werte sei das zeitlich begrenzte Verbot verhältnismäßig. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.

(epd)

]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Tue, 07 Apr 2020 23:12:15 +0200
Karfreitag-Andacht vom Görlitzer Heiligen Grab im Livestream https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/karfreitag-andacht-vom-goerlitzer-heiligen-grab-im-livestream.html
Der Görlitzer Kreuzweg zieht jedes Jahr am Karfreitag mehrere hundert Menschen an. Er erinnert an den Leidensweg Jesu Christi und seinen Tod am Kreuz. Der Weg führt in sieben Stationen von der Peterskirche bis zur Anlage Heiliges Grab, einer originalgetreuen Kopie des Jerusalemer Vorbildes.

Die Landschafts- und Architekturanlage ließ der Görlitzer Kaufmann Georg Emmerich (1422-1507) Ende des 15. Jahrhunderts errichten. Sie gilt als eine der ältesten originalgetreuen Nachbildungen der Jerusalemer Grabkapelle in Deutschland. Die Leitung der Andacht hat Generalsuperintendentin Rinecker.

]]>
Landeskirchliche Nachrichten zum Corona-Virus Tue, 07 Apr 2020 16:24:03 +0200
Gottesdienste rund um Ostern in Rundfunk und Fernsehen https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/gottesdienste-rund-um-ostern-in-rundfunk-und-fernsehen.html Eine Übersicht über alle Gottesdienste im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Fernsehen in der Karwoche und am Osterwochenende finden Sie hier. 

Aktuelle Informationen und Gottesdienste zum Nachören finden Sie beim Evangelischen Rundfunkdienst der EKBO.

Auf dem privaten Rundfunksender "Radio Paradiso" wird Folgendes gesendet:

7.4. 18.30 Uhr Gedanken zum Auftanken Spezial mit Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein

8.4. 18.30 Uhr Gedanken zum Auftanken Spezial mit Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein

9.4. 18.30 Uhr Gedanken zum Auftanken Spezial mit Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein

10.4. Karfreitag 18.30 Uhr Gedanken zum Auftanken Spezial mit Pröpstin Christina-Maria Bammel

11.4. Karsamstag 8.30 Uhr und 18.30 Uhr Fragen zur Woche an Bischof Christian Stäblein, Johanna Friese

12.4. Ostersonntag
8 Uhr Kreuz ist Trumpf mit Pfarrerin Johanna Friese
10 Uhr Gottesdienst im Gespräch mit Bischof Christian Stäblein und Thorsten Wittke
17 Uhr Kreuz Dame-Magazin über Gott und die Welt mit Pfarrerin Johanna Friese

Im Fernsehsender Hauptstadt TV werden zudem Gottesdienste aus der Inselkirche Hermannswerder gesendet:

Gründonnerstag, 9. April, 18 Uhr Gottesdienst mit Tischabendmahl

Karfreitag, 10. April, 15 Uhr Gottesdienst

Karsamstag, 11. April, 21 Uhr Gottesdienst zur Osternacht

Ostersonntag, 12. April, 10 Uhr Gottesdienst

]]>
Themen der Landeskirche Tue, 07 Apr 2020 12:41:45 +0200
"Ich steh hier und singe in gar sichrer Ruh!“ http://https://www.ekbo.de/themen/detail/nachricht/tobe-welt-und-springe-ich-steh-hier-und-singe-in-gar-sichrer-ruh.html Themen der Landeskirche Top Meldungen Tue, 07 Apr 2020 12:34:10 +0200 Corona: Kirchen besorgt über Antisemitismus https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/corona-kirchen-besorgt-ueber-antisemitismus.html
"Wir alle sind von Kontakteinschränkungen betroffen und davon, dass wir jeweils unsere großen Festtage nicht in gewohnter Weise in unseren Gemeinden und Familien feiern können", schreiben der evangelische Landesbischof Stäblein und der katholische Erzbischof Koch: "Wir bleiben dennoch und umso mehr verbunden in der Zusammenarbeit für unsere Gesellschaft, in unserem Engagement für den Zusammenhalt und das friedliche Miteinander."

Besorgt zeigten sich Stäblein und Koch, "dass sich mit der Pandemie auch antisemitische Hassbotschaften und Verschwörungstheorien in den sozialen Netzwerken verbreiten". Zugleich versicherten sie der jüdischen Gemeinschaft ihre Solidarität: "Wir werden dieser Hetze mit aller Entschiedenheit entgegentreten. Wir sind und bleiben an Ihrer Seite und werden das auch öffentlich immer wieder deutlich machen", heißt es in dem Schreiben.

(epd) ]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Tue, 07 Apr 2020 12:14:21 +0200
Der Ostergruß des Bischofs http://https://www.ekbo.de/fileadmin/ekbo/mandant/ekbo.de/5._SERVICE/Corona/Rundschreiben/200406_Ostergru%C3%9F_des_Bischofs_an_die_Gemeinden.pdf Themen der Landeskirche Top Meldungen Tue, 07 Apr 2020 12:10:15 +0200 Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche und weitere Kirchen für Gebet und Einkehr geöffnet https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/kaiser-wilhelm-gedaechtnis-kirche-und-weitere-kirchen-fuer-gebet-und-einkehr-geoeffnet.html In der Karwoche und bis zum Ostermontag ist die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche täglich vom Mittagsläuten um 12 Uhr bis 17 Uhr geöffnet – zum persönlichen Gebet, zur stillen Einkehr oder zum Entzünden von Gebetskerzen.

Während des Aufenthalts in der Kirche ist ein Mindestabstand von zwei Metern zueinander einzuhalten. Pfarrerin und Pfarrer der Gedächtniskirche und Ehrenamtliche achten vor Ort darauf, dass die Schutzregeln eingehalten werden und stehen auch für kurze Gespräche zur Verfügung. Bei Bedarf können seelsorgerische Gespräche telefonisch fortgeführt werden. Eine Besichtigung der Kirche ist mit Rücksicht auf die allgemeinen Beschränkungen nicht möglich, ebenso wie gemeinsames Singen im Kirchenraum wegen der erhöhten Infektionsgefahr durch Tröpfchen. Auch Veranstaltungen finden nicht statt. Ob die Kirche nach Ostern weiterhin zur Einkehr geöffnet bleibt, wird in den Ostertagen entschieden.  

Am Karfreitag um 10 Uhr wird der rbb-Fernsehgottesdienst aus der Gedächtniskirche übertragen, am Ostersonntag um 11 Uhr ein Gottesdienst als Livestream auf www.ekbo.de/livestream. Täglich um 18 Uhr wird stellvertretend für die Gemeinde von zwei Personen ein Fürbittengebet in der Kirche gehalten. Persönliche Gebetsanliegen können per Mail an fuerbitten@gedaechtniskirche-berlin.de übermittelt werden.

Normalerweise zählt die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche täglich mehrere Hundert Besucher, darunter viele Touristen. Im Zuge der Verfügungen des Berliner Senats zur Eindämmung des Corona-Virus war sie zunächst ganz geschlossen worden. Da die allgemeinen Schutzregeln mittlerweile einer breiten Öffentlichkeit vertraut sind, entschied sich die Gemeindeleitung, die Kirche als Ort der Einkehr und des Gebets wieder zeitweise zu öffnen. In der aktuellen Verordnung des Berliner Senats ist „die individuelle stille Einkehr in Kirchen, Moscheen, Synagogen und Häusern anderer Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften“ ausdrücklich gestattet. Auch viele andere Kirchen in Berlin sind geöffnet.

Weitere geöffnete evangelische Kirchen in Charlottenburg-Wilmersdorf finden Sie unter www.cw-evangelisch.de/offenekirchen


]]>
Landeskirchliche Nachrichten zum Corona-Virus Tue, 07 Apr 2020 11:36:18 +0200
Berliner Gedächtniskirche öffnet trotz Corona https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/berliner-gedaechtniskirche-oeffnet-trotz-corona.html
Pfarrerin und Pfarrer der Gedächtniskirche und Ehrenamtliche werden vor Ort darauf achten, dass die Schutzregeln eingehalten werden und stehen für kurze Gespräche zur Verfügung, hieß es weiter. Bei Bedarf könnten seelsorgerische Gespräche telefonisch fortgeführt werden. Eine Besichtigung der Kirche sei mit Rücksicht auf die allgemeinen Beschränkungen nicht möglich. Das gelte auch für gemeinsames Singen im Kirchenraum wegen der erhöhten Infektionsgefahr. Auch Veranstaltungen finden nicht statt. Ob die Kirche nach Ostern weiterhin zur Einkehr geöffnet bleibt, werde in den Ostertagen entschieden.

Am Karfreitag um 10 Uhr wird der RBB-Fernsehgottesdienst aus der Gedächtniskirche übertragen, am Ostersonntag um 11 Uhr ein Gottesdienst als Livestream auf www.ekbo.de/livestream. Täglich um 18 Uhr halten stellvertretend für die Gemeinde zwei Personen ein Fürbittengebet in der Kirche. Persönliche Gebetsanliegen können per Mail an fuerbitten@gedaechtniskirche-berlin.de übermittelt werden.

(epd)

Info
Weitere geöffnete evangelische Kirchen in Charlottenburg-Wilmersdorf finden Sie unter www.cw-evangelisch.de/offenekirchen
Persönliche Gebetsanliegen per Mail an fuerbitten@gedaechtniskirche-berlin.de ]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Tue, 07 Apr 2020 10:31:14 +0200
Ostern anders https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/ostern-anders-1.html Ostern anders: Sehr viele Kirchengemeinden auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) bieten online und auch analog Gottesdienste, Andachten und andere geistliche Formate an, um die Karwoche und Ostern miteinander begehen und feiern zu können. „Die stillen Tage und die Festtage werden in diesem Jahr ganz anders sein. Auf die gewohnten Gottesdienstbesuche müssen wir verzichten, das fällt auch mir schwer“, sagt Bischof Stäblein. „Die gute Botschaft von Gottes Sieg über den Tod lebt davon, dass sie weiter gesagt wird, so wird sie lebendig - gerade jetzt, in dieser schwierigen Zeit. Aber es gibt viele Wege der Kommunikation, auch jenseits der leiblichen Nähe“. Er sei beeindruckt, wie sich die Menschen in den Kirchengemeinden alle denkbaren Kanäle suchen, nahe bei den Menschen zu sein – mit der gebotenen räumlichen Distanz, und doch ganz verbunden in den Worten und in der Hoffnung.

Bereits am Gründonnerstag starten Gottesdienst-Übertragungen auf den Gemeinde-Websites oder Social-Media-Kanälen. So überträgt der Berliner Dom den Gottesdienst zur Anbrechenden Nacht auf seiner Website. Die Pfarrerinnen Lioba Diez und Anja Siebert-Bright aus Berlin Neukölln initiieren einen international Global Ecumenical Hangout, bei dem sich Christinnen und Christen weltweit darüber austauschen, wie sie gerade jetzt ihren Glauben leben und feiern(www.spiritandsoul.org). Die Friedensgemeinde in Berlin-Charlottenburg beginnt ebenfalls am Gründonnerstag ihr Online-Osterferienprojekt für Kinder: „Blätter(n) im Buch des Lebens“, bei dem sie gemeinsam ein Buch herstellen.  (www.friedensgemeinde.berlin/blog/47634).

Am Karfreitag sendet der rbb einen Gottesdienst aus der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche mit Bischof Christian Stäblein. Auch aus der St. Marienkirche, dem Berliner Dom und zahlreichen anderen Kirchen werden Karfreitagsgottesdienste übertragen. Um auch Menschen zu erreichen, die keinen Zugang zum Internet haben, bereiten einige Gemeinden Telefongottesdienste vor, zu denen man sich einwählen kann. Zu ihnen gehört die Weinberggemeinde in Spandau (www.weinberggemeinde.de) und das Lazarushaus in Berlin-Friedrichshain. In Görlitz hält Generalsuperintendentin Rinecker eine Livestream-Andacht zur Todesstunde Jesu in der Golgathakapelle am Heiligen Grab.

Für die Osternacht planen die Pfarrer Bertram Schirr und Viktor Weber einen digitalen Ostergottesdienst von einem Friedhof in Berlin-Spandau aus (www.ev-weihnachtskirche.de). Auf dem Friedhof in Klein-Machnow wird ab 7 Uhr ein kleines Osterfeuer brennen, an dem die Osterkerze entzündet wird. Einzeln und unter Wahrung aller Abstandsgebote können an der Osterkerze mitgebrachte Windlichter entzündet werden.

An Ostersonntag haben viele Gotteshäuser in Berlin Streaming-Angebote. Einen Ostergottesdienst über die Videokonferenz-App ZOOM gibt es aus der Dorfkirche Schönefeld. Auf YouTube sendet die Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord einen Ostergottesdienst am Frühstückstisch. Aus der Oberkirche St. Nikolai in Cottbus kommt  ein gemeinsamer Video-Ostergottesdienst von neun Gemeinden, der auch bei Lausitz-TV ausgestrahlt und auf der Webseite des Kirchenkreises veröffentlicht wird.

In der McPeace Friedenskirche in Markgrafpieske hält Pfarrer Stefan Felmy einen YouTube-Familiengottesdienst.

Am Ostermontag kann man die Kantate "Jauchzet Gott in allen Landen" von Johann Sebastian Bach über die Website des Berliner Doms hören. Pfarrerin Theresa Brückner aus dem Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg plant ebenfalls für Montag einen Video-Kindergottesdienst.

Auch für den ökumenischen Kreuzweg der Jugend des Kirchenkreises Tempelhof-Schöneberg und die Osternacht der Konfirmandinnen und Konfirmanden im Kirchenkreis Berlin Stadtmitte haben sich kreative digitale Formate gefunden.

Tägliche Andachten
für die Karwoche haben unter anderen die Kirchengemeinden Martin-Luther Lichterfelde und  Am Weinberg auf YouTube eingestellt. Einen täglichen Podcast für die gesamte Karwoche und Osterzeit unter der Überschrift „Hoffnung tut der Seele gut“ findet sich als Download hier: https://tut-der-seele-gut.info/hoffnung2020/ 

Mehr zum anderen Osterfest in der EKBO finden Sie hier

]]>
Themen der Landeskirche Top Meldungen Mon, 06 Apr 2020 21:25:14 +0200
Gerichte befassen sich mit Klagen gegen Gottesdienst-Verbote https://www.ekbo.de//themen/detail/nachricht/gerichte-befassen-sich-mit-klagen-gegen-gottesdienst-verbote.html
Das Verwaltungsgericht Leipzig entschied, die Regelung zur Bekämpfung der weiteren Verbreitung des Coronavirus sei nicht zu beanstanden. Gegen den Beschluss kann demnach Beschwerde zum Sächsischen Oberverwaltungsgericht in Dresden eingelegt werden. (AZ: 3 L 182/20)

In einem Eilantrag hatte sich ein Antragsteller gegen die Allgemeinverfügung des sächsischen Gesundheitsministeriums von Ende März zur Bekämpfung der Pandemie gewendet. Der Antrag richtete sich demnach gegen Ziffer 7a der Verfügung, die Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften untersagt.

Nach Auffassung des Gerichts ist die Regelung "notwendig, angemessen und verhältnismäßig". Insbesondere die Verhältnismäßigkeit gelte jedoch nur, solange die Behörden die ergriffenen Maßnahmen fortwährend überprüften und sie nur mit kurzer zeitlicher Befristung gälten.

Dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof liegen Klagen gegen die mit der bayerischen Corona-Verordnung verbundenen Verbote von Gottesdiensten in der Karwoche und an den Ostertagen vor. Details zu den Klägern wollte das Gericht auf Anfrage nicht mitteilen.

Eine einstweilige Anordnung sei "in Bezug auf das Verbot bisher nicht ergangen". Ob es bis Ende dieser Woche noch dazu komme, ließ ein Gerichtssprecher offen. In der Hauptsache werde das Gericht vermutlich nicht vor dem aktuell geplanten Ende der Corona-Ausgangsbeschränkungen am 19. April entscheiden.

Klagen gegen die Gottesdienst-Verbote liegen derzeit für Hessen beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel sowie in Berlin beim dortigen Verwaltungsgericht vor. Nach epd-Informationen hat in Bayern unter anderem ein 66 Jahre alter evangelischer Rentner aus München eine sogenannte Popularklage beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Er argumentiert, dass die Verordnung der Staatsregierung gegen Artikel 107 und damit den Schutz der Glaubens- und Gewissensfreiheit sowie Artikel 100 der Bayerischen Verfassung verstößt. Vor allem sieht er den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nicht gewahrt. "Mildere Formen" des Infektionsschutzes anstelle eines Verbotes wären "angezeigt gewesen". Man hätte für einen ausreichenden Abstand der Gottesdienstbesucher sorgen, jegliches Händeschütteln verhindern und Gebäckzangen und Einmal-Trinkbecher beim Abendmahl verwenden können.

Unabhängig davon sind vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof sogenannte Normenkontrollklagen gegen die Verordnungen der Staatsregierung anhängig. Dabei gehe es inhaltlich um die gleichen Anliegen wie bei den Popularklagen vor dem Verfassungsgerichtshof, es handle sich aber einfach "um eine andere Klageart", sagte eine Sprecherin dem epd.

(epd) ]]>
Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes Startseite Mon, 06 Apr 2020 21:23:29 +0200