Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Solidarisch sein! Ahmad Mansour im Gespräch in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche

Solidarität ist gefragt, in der Gesellschaft wie auch im Staat. In der Corona-Krise zeigt sich auf beste Weise, dass Solidarität möglich ist. Der Psychologe und Extremismus-Experte Ahmad Mansour führt...

Do, 2.9. 19:30-21 Uhr
Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche
Tauentzienstraße
10789 Berlin
Link zu Google Maps
Art der Veranstaltung / Kategorie
keine Angabe
Interpret(en)
Ahmad Mansour, Moderation: Bernd Streich, Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V.
Zielgruppe
Alle
Eintritt
kostenfrei; vorherige Anmeldung erforderlich
Besondere Hinweise
Solidarität ist gefragt, in der Gesellschaft wie auch im Staat. In der Corona-Krise zeigt sich auf beste Weise, dass Solidarität möglich ist. Der Psychologe und Extremismus-Experte Ahmad Mansour führt aus, was wir daraus für unseren Umgang mit Rassismus und Hass lernen können: Es gilt, zusammenzuhalten, Sorgen ernst zu nehmen und Empathie zu zeigen. Das heißt auch, offen und ehrlich über Rassismus zu sprechen. Ahmad Mansour beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Problemen und Chancen von Integration und spricht an diesem Abend über sein Buch „Solidarisch sein! Gegen Rassismus, Antisemitismus und Hass”.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist bis zu drei Tage vor Beginn der Veranstaltung erforderlich und nach Maßgabe freier Plätze möglich per Mail unter: vhs@charlottenburg-wilmersdorf.de oder telefonisch: 030 9029 28873. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung Ihren Namen, Ihre Telefonnummer oder E-Mail sowie die Kursnummer CW101-058H an.


Bitte beachten Sie
Ohne vorherige Anmeldung ist eine Teilnahme an der Veranstaltung nicht möglich. Vor Ort ist ein Personalausweis für den Einlass erforderlich.

Grußworte
Martin Germer, Pfarrer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche                                              Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf


Über den Referenten


Ahmad Mansour (*1976), ist arabischer Israeli und lebt seit 2004 in Berlin. Der Diplom-Psychologe engagiert sich gegen Antisemitismus und Extremismus und begleitet beispielsweise Familien von radikalisierten Jugendlichen, Aussteiger und verurteilte Terroristen. 2015 erschien sein Bestseller »Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen«, 2018 »Klartext zur Integration. Gegen falsche Toleranz und Panikmache«. Zum Thema Salafismus und Antisemitismus hat er zahlreiche Veröffentlichungen vorgelegt und in vielen Talkshows mitdiskutiert. Anfang 2018 gründete er Mind Prevention (Mansour-Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention). Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Moses-Mendelssohn-Preis zur Förderung der Toleranz, den Carl-von-Ossietzky-Preis, den Theodor-Lessing-Preis sowie den Menschenrechtspreis 2019 der Gerhart und Renate Baum-Stiftung.

Eine Kooperation der Volkshochschule Charlottenburg-Wilmersdorf, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. und der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche


Foto: Sven Mandel / CC-BY-SA-4.0


Eingetragen von:
Ev. KK Charlottenburg-Wilmersdorf
Wilhelmsaue 121
10715 Berlin
info(at)cw-evangelisch.de
Tel.: 030/ 74740492

Letzte Änderung am: 05.01.2021