Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Erinnern - erzählen - weitergeben

Zeitzeugen in der Gedenkstättenarbeit

Mi, 1.4. - Sa, 4.4.
Ort siehe Website der Ev. Akademie
Ort siehe Homepage
Link zu Google Maps
Art der Veranstaltung / Kategorie
Fortbildungen/Seminare, Vorträge/Podiumsdiskussionen/Gesprächsrunden/Lesungen
Zielgruppe
Alle Zielgruppen, besondere Zielgruppe
Eintritt
Siehe Website der Ev. Akademie
Besondere Hinweise
Das 18. Ost-Westeuropäische Gedenkstättentreffen in Kreisau beleuchtet die Bedeutung der Zeitzeugenberichte in nationalen Erinnerungskulturen. Das Fachpublikum diskutiert über die Arbeit mit Zeitzeugen, über Quellenkritik, Gedächtnis und Vergessen. Die Geschichte wird nicht mehr allein über politische Entwicklungen, Kriege oder „große historische Persönlichkeiten“ erzählt. Der Dialog mit Zeitzeugen ist gerade für ein jüngeres Publikum attraktiv. Berichte von Überlebenden der Shoah oder Opfern des Kommunismus bewahren individuelles Erleben, Alltagserinnerung und Emotion. Gedenkstätten in Ost und West nutzen sie in der historisch-politischen Bildung. Wir diskutieren über Erkenntnisgewinn, Grenzen und Zukunft der Zeitzeugenarbeit, über nationale Besonderheiten und europäische Gemeinsamkeiten.
Name der Ansprechperson
Silke Ewe
Tel. (030) 203 55 - 508
ewe(at)eaberlin.de

Eingetragen von:

Ev. Akademie zu Berlin
Charlottenstr. 53/54
10117 Berlin

Letzte Änderung am: 10.02.2020