Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Klimaschutzfonds II der EKBO

Zum 01.02.2018 tritt die Förderrichtlinie zum "Klimaschutzfonds II" unserer Landeskirche in Kraft.

Der Fonds enthält insgesamt 1,2 Mio. Euro zur Förderung von Maßnahmen zur CO2-Reduzierung. Die Förderhöhe fällt je nach Vorhaben unterschiedlich hoch aus. So können beispielsweise bei Modellprojekten, in denen innovative Technologien eingesetzt werden, bestimmte Kosten mit bis zu 50% (max. 50.000 Euro) gefördert werden. Bei der Modernisierung von bestehenden Heizungsanlagen z.B. durch die Nutzung nichtfossiler Energieträger, kann ebenfalls ein Zuschuss von bis zu 50% (max. 20.000 Euro) der klimabedingten Mehrausgaben gewährt werden.

Gern kommen die Klimaschutzmanager auch in Ihre Gemeinde und beraten Sie zu möglichen Maßnahmen. Dabei muss noch kein konkretes Projekt geplant sein - eine frühzeitige Einbindung der Klimaschutzmanager vereinfacht die Zusammenarbeit meist sehr. Die Beratung ist für Ihre Gemeinde kostenfrei.

Das Programm läuft vom 01.02.2018 und tritt zum 31.12.2020 außer Kraft. Anträge nimmt das Umweltbüro ab dem 01.02.2018 entgegen.

Die Förderrichtlinie zum Herunterladen finden Sie hier. Eine Checkliste mit den notwendigen einzureichenden Unterlagen finden Sie hier.

Umweltfonds der EKBO

Die EKBO verfügt über einen Umweltfonds, aus dem kleine kirchliche Projekte im Umwelt- und Klimaschutzbereich gefördert werden können. Es gibt keine Bewerbungsfrist, Anträge werden laufend entgegengenommen. Die bisher geförderten Projekte sind sehr vielfältig und reichen von Zuschüssen zur Gestaltung von Kleinbiotopen, für Nisthilfen oder Umweltprojekttage bis hin zur Unterstützung von Veranstaltungen im Bereich der Umweltbildung. Wir möchten Sie also ermutigen, uns Ihr Umweltprojekt vorzustellen, falls Sie finanzielle Unterstützung benötigen.

Staatliche Fördermittel für Kirchen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert Vorhanben zur Steigerung der Energieeffizienz. Die geförderten Maßnahmen sind vielfältig. Informationen finden Sie auf dieser Übersicht der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg.

Über die nationale Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gibt es weiterhin Möglichkeiten, Fördergelder für verschiedene Projekte zu beantragen. Für genaue Informationen klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

  • Projekte wie die Erstellung von (Teil-)Klimaschutzkonzepten, Einstiegsberatungen oder den Aufbau eines Klimamanagements können über die Kommunalrichtlinie gefördert werden.
  • Zudem gibt es einen Wettbewerb "Klimaschutz durch Radverkehr", in dessen Rahmen modellhafte Projekte gefördert werden können. (Programmlaufzeit bis 15. Mai 2018)

In den folgenden Dateien finden Sie Fördermaßnahmen der NKI zusammengefasst nach Institutionen, die gefördert werden. Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen Merkblättern um Förderrichtlinien für das Jahr 2017 handelt, da die Merkblätter für 2018 noch nicht vorliegen.

Kollektengelder

Das Umweltbüro verfügt über Kollektengelder, die für die Umweltarbeit der Landeskirche ausgegeben werden sollen. Das Verfahren des Antrags ist wie beim Umweltfonds: formlose Anträge werden ständig entgegengenommen. Gefördert werden mit den Geldern ebenfalls kleinere Projekte im Bereich Umwelt- und Klimaschutz.

EU-Fördermittel

Gemeinden, Einrichtungen und Werke der EKBO können auch durch EU-Fördermittel unterstützt werden. Dazu gehören die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds, die in Berlin vom Senat und in Brandenburg von der Landesregierung verwaltet werden, z.B. der Europäische Sozialfonds (ESF) oder der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Beratungsstelle der EKBO zu EU-Förderrichtlinien.

Da die EU-Förderinstrumente im Allgemeinen einen sehr langen Vorlauf haben und die Antragstellung komplex ist, können Sie von der Beratungsstelle in Ihrem Antrag unterstützt werden. Ansprechpartner ist der Referent für Fördermittelrecht, Dr. Johan Wagner.

Letzte Änderung am: 14.05.2018