Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
Dr. Jörg Antoine, Konsistorialpräsident der EKBO. Foto: Matthias Kindler.

Dr. Jörg Antoine, Konsistorialpräsident der EKBO. Foto: Matthias Kindler.

RSSPrint

Grußworte

 

 

Geschichte erinnern, Verantwortungerlernen, Versöhnung leben. Das soll der Dreiklang an diesem Ort deswiederaufgebauten Turms der Garnisonkirche sein. Und es fängt an mitGeschichte erinnern. So wie bei der Grabstätte von Bischof Bursche - brauchenwir Orte der Erinnerung. Eine schlichte Plakette auf dem Straßenboden wäreeine Erinnerung an die Garnisonkirche - aber die trostloseste Form derErinnerung, wo das Zerstörungswerk des Totalitarismus des 20. Jahrhundertsim Potsdamer Stadtbild das letzte Wort hätte. Nein, es ist schön, wenn derTurm der Hof‐ und Garnisonkirche, der einen Zeitraum von mehr als 230 Jahrendie Silhouette Potsdams geprägt hat, wieder Teil des berühmtenDreikirchenblicks in dieser Stadt sein wird.

Grußwort von Konsistorialpräsident Dr. Jörg Antoine im Gottesdienst anlässlich des Wiederaufbaus der Garnisonkirche

Am 14. September 2017 fand eine Fachtagung zum Thema Kinderarmut – "Dabei du bist!? am – TEILNEHMEN – TEILHABEN – TEIL SEIN" statt. Konsistorialpräsident Dr. Jörg Antoine hob die Verantwortung der Kirche zum Thema Kinderarmut hervor und betonte gleichzeitig die Chancen und Möglichkeiten, die die Kirche hat, um allen Kindern eine Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Lesen Sie HIER das vollständige Grußwort.

Bekennende Kirche - Erinnerung an Friedrich Weißler in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Friedrich Weißler war überzeugter Christ und Büroleiter der "Bekennenden Kirche". Für die Denkschrift, die die Bekennende Kirche 1936 veröffentlichte, bezahlte er mit dem Leben. Zu seinem 80. Todestag erinnerte in der Gedenkstätte Sachsenhausen auch der Konsistorialpräsident der EKBO, Jörg Antoine, an den mutigen Christen.

Grußwort zur Gedenkveranstaltung zum 80. Todestag Friedrich Weißlers

Hinter Ihnen liegt eine anspruchsvolle „duale“ Ausbildung. Jahre, wo vieles zurücktreten musste, wo Sie weniger Zeit für Familie und Freunde hatten, wo Sie viele Wochenenden und Urlaubstage mit Lernen verbracht haben, um eine anspruchsvolle Ausbildung zu absolvieren. Wo Sie sich vertiefte theologische Kenntnisse in der Bibel, der Glaubenslehre und Ethik, der Kirchengeschichte und Diakonik, der Wortverkündigung und Gottesdienstgestaltung erworben haben. Praktische, mündliche und schrifltliche Prüfungen mussten Sie vorbereiten und durchstehen. 

Grußwort zur Diakoneneinsegnung im Wichernkolleg im Ev. Johannesstift am 17.09.2017 

Letzte Änderung am: 27.11.2017