Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Pilgern in Berlin, Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz

Pilgern ist in. Auch in Berlin, Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz gibt es eine Reihe von Pilgerwegen. Pilgern ist mehr als gehen in der Natur. Es bietet die Gelegenheit der Selbstbegegnung und der Begegnung mit anderen. Und es führt in die Geschichte. 

Der berühmteste Pilgerweg ist der Jakobsweg. Er führt auch durch Brandenburg.

Der Jakobsweg besteht aus einem Netz von Pilgerwegen, das schon im Mittelalter weite Teile Europas durchzog. Bereits seit über 1000 Jahren pilgern die Menschen zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela, das neben Rom und Jerusalem zu einem der Hauptpilgerziele des Christentums wurde. Auf den damals bestehenden Wegen und Straßen kamen Pilger und Handelsreisende des Mittelalters aus weiten Teilen Europas, wodurch sich die Wege der Jakobspilger oftmals mit den Heer- und Handelsstraßen überschneiden.


Der Jakobsweg ist kein ausschließlich spanisches Phänomen, sondern ein europaweiter Pilgerweg. Der Nordosten Deutschlands war bisher kaum an das Netz der Jakobswege angeschlossen. Die Pilger des Mittelalters nutzten aber auch in der brandenburgischen Region die Handelswege und Heerstraßen, um ihr Ziel zu erreichen. Im östlichen Brandenburg findet sich daher ein Abschnitt des europäischen Wegenetzes der Jakobspilger, das sich an historischen Wegeführungen orientiert.

Via Regia

Auf der mittelalterlichen Handelsstraße Via Regia zogen nicht nur Könige, Krieger und Händler, auch Pilger folgten ihr. Sie durchreisten das Abendland mit dem Wissen um Heilige Ziele und schufen so ein Geflecht von geheiligten Wegen. Der Ökumenische Pilgerweg orientiert sich am historischen Verlauf  der Via Regia und knüpft an die Geschichte der Pilger vergangener Jahrhunderte an. Nach Santiago de Compostela weist die gelbe Muschel auf blauem Grund und dient somit als Markierung  des 450 Kilometer langen Weges von Görlitz bis Vacha.

Pilgerweg Berlin–Wilsnack

Der Pilgerweg Berlin–Wilsnack wurde vom Ende des 14. Jahrhunderts bis ins 16. Jahrhundert begangen und war damals das wichtigste Pilgerziel Nordeuropas. Ausgangspunkt war die Marienkirche oder das Heilig-Geist-Spital in Berlin-Mitte, das Ziel war die Wunderblutkirche St. Nikolai  in Wilsnack im nordwestlichen Brandenburg. Seit der Erforschung des Pilgerwegs am Ende des 20. Jahrhunderts erlebt der Pilgerweg eine Renaissance.

Jakobswege im Oderland


dunkelroter Weg = Via Regia Ökumenischer Pilgerweg

blaue Wege = Jakobswege (Jakobusgesellschaft Oderregion)

grüner Weg = Jakobsweg (St. Jakobusgesellschaft Berlin-Brandenburg)

lila Weg = Luther-Tetzel-Weg

roter Weg = Annenpfad

gelber Weg = Bischofstour

pinker Weg = Rehfelder Lilien-Rundweg

gestrichener Bereich = Kirchenstrasse Elbe-Elster

Karte Jakobswege im Oderland


Informationsmappe - Pilger- und Wanderwege in Brandenburg

 

"Früh aufstehen muss man alleine" - In Brandenburg setzen immer mehr Kirchengemeinden auf Pilgertouristen

 

Die einen suchen neue Wanderwege, die anderen nach Gott: Seit einiger Zeit gilt das Pilgern wieder als modern. Auch in Brandenburg bemüht man sich um die neuen Touristen.

 

Ein Bett unterm Glockenstuhl

 

Von der neuen Lust aufs Pilgern erhoffen sich Dorfkirchen in der Ostprignitz neue Besucher.