Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
Reformationsgottesdienst in der St. Nikolaikirche in Spandau. Foto: Annette Kaiser, EKBO.

Reformationsgottesdienst in der St. Nikolaikirche in Spandau. Foto: Annette Kaiser, EKBO.

RSSPrint

Reformationsgottesdienst in der St. Nikolaikirche in Spandau

Abschluss des Reformationsjubiläums: Am 31.10. lud die EKBO zum Gottesdienst mit anschließendem öffentlichen Empfang in und vor der St. Nikolaikirche in Spandau ein. Rund 1000 Besucher nahmen teil.

Die Predigt von Bischof Markus Dröge können Sie hier nachlesen.

Die St. Nikolaikirche in der Spandauer Altstadt gilt als die Reformationskirche für das Kurfürstentum Brandenburg, denn hier ließ sich am 1.11.1539 Joachim II. das heilige Abendmahl erstmals öffentlich nach evangelischer Lehre in beiderlei Gestalt - mit Brot und Wein - reichen.

In dieser Kirche und auf dem Reformationsplatz davor hat deshalb die EKBO ihren großen Festgottesdienst zum Reformationstag am 31. Oktober begangen. In einer übervollen Kirche und auf dem sehr gut besuchten Reformationsplatz gestalteten Bischof Markus Dröge, Propst Christian Stäblein,  Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein, Generalsuperintendentin Heilgard Asmus, Generalsuperintendent Martin Herche und Präses Sigrun Neuwerth zusammen mit dem Gospelchor unter der Leitung von Antje Ruhbaum und den Turmbläsern St. Nikolai den Gottesdienst. Erzbischof Heiner Koch sprach in der Kirche ein Grußwort, der Regierende Bürgermeister Michael Müller und Ulrike GutheilBrandenburgs Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, grüßten dann zu Beginn des Empfangs auf dem Reformationsplatz. In der Kirche und auf dem Platz wurde an Luthers Thesenanschlag vor 500 Jahren erinnert und über die Frage „Welche Kirche wollen wir in Zukunft sein?“ nachgedacht.

Letzte Änderung am: 07.11.2017