Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
Luther-Apfelbäumchen im Evangelischen Zentrum. Foto: Annette Kaiser, EKBO.

Luther-Apfelbäumchen im Evangelischen Zentrum. Foto: Annette Kaiser, EKBO.

RSSPrint

Ein Apfel, der Martin Luther heißt

"Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen." Martin Luther

Ein Luther-Bäumchen im Evangelischen Zentrum

Am vergangenen Samstag sind die Luther-Apfel-Bäumchen aus Lobetal in Lutherstadt Wittenberg auf den Weg in alle Regionen Deutschlands geschickt worden.

Heute, am 26. Oktober 2017, hat einer der 95 Bäume, der fast zehn Jahre lang in der Barnimer Baumschule Lobetal großgezogen und von den Auszubildenden des Hauses gestiftet worden war, das Konsistorium erreicht.

Es ist nicht irgendein Apfelbäumchen, das gepflanzt wird. Es ist ein Baum einer neuen Sorte namens „Martin Luther“, eine Sorte, die allerdings auch schon historische Wurzeln hat. Gestiftet wurde das Bäumchen von den Auszubildenden des Konsistoriums der EKBO.

Frau Präses Sigrun Neuwerth, Propst Dr. Christian Stäblein und Konsistorialpräsident Dr. Jörg Antoine griffen zusammen mit den Auszubildenden Elisabeth Lehmann, Krista Reim, Johannes Schwarz und Vanessa Teske zum Spaten und legten bei bei der Pflanzung des Baumes im Rahmen des 500 jährigen Reformationsjubiläums Hand an. 

Es ist immer Zeit, ein Apfelbäumchen zu pflanzen!

Möge danach das Bäumchen gute Pflege durch die Hausgemeinschaft erfahren und möglichst viele Früchte namens „Martin Luther“ tragen. 

Letzte Änderung am: 02.11.2017