Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Neue Notunterkunft für wohnungslose Familien in Berlin

08.11.2017

"In der neuen Einrichtung erhalten wohnungslos gewordene Familien schnell ein qualifiziertes und ganz auf deren Bedürfnisse zugeschnittenes Beratungs- und Unterbringungsangebot"

Berlin (epd). In der Bundeshauptstadt gibt es für wohnungslose Familien mit Kindern ein neues ganzjähriges Übernachtungsangebot. Dazu wurde am Mittwoch eine neue Notunterkunft in Berlin-Kreuzberg eröffnet. In zehn Familienzimmern können maximal 30 Personen für einen Zeitraum von bis zu drei Wochen untergebracht, betreut und möglichst im Anschluss in eine Unterkunft für längere Zeit vermittelt werden. Träger der Einrichtung ist das Diakonische Werk Berlin Stadtmitte e.V.. Es verstärkt damit seine Arbeit in der Wohnungslosenhilfe.

"In der neuen Einrichtung erhalten wohnungslos gewordene Familien schnell ein qualifiziertes und ganz auf deren Bedürfnisse zugeschnittenes Beratungs- und Unterbringungsangebot", betonte Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Mittwoch zur Eröffnung. Ziel sei, die Familien so schnell wie möglich in die Regelversorgung durch die Bezirksämter zu vermitteln.

Weiter kündigte Breitenbach an, dass das Angebot für wohnungslose Familien in dieser Legislaturperiode von 30 Plätzen auf 100 Plätze aufgestockt werden soll. Geplant sei dafür die Einrichtung eines zweiten Standortes einer Notunterkunft für wohnungslose Familien mit Kindern. "Wir brauchen ein besseres Hilfsangebot gerade für diese Zielgruppe", sagte Breitenbach. Im neuen Doppelhaushalt seien für den Bereich bis zu 1,2 Millionen Euro vorgesehen.

Die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres (SPD) betonte, viele Gründe könnten dazu führen, dass Familien mit Kindern obdachlos werden und auf der Straße stehen. Herkömmliche Notunterkünfte seien aber nicht auf Eltern mit Kindern eingestellt und keine dem Kindeswohl angemessene Einrichtungen gewesen. Mit der neuen Notunterkunft würden Familien Hilfe in der akuten Notsituation sowie Unterstützung durch Sozialpädagogen erhalten. Diese sollen auch Kontakt zu den Jugendämtern vermitteln, "so dass in jedem Einzelfall geklärt werden kann, welche Hilfe geeignet ist, damit die betroffenen Kinder in der Familie bleiben können", sagte Scheeres weiter.

In der Notunterkunft können die Familien den Angaben zufolge auch tagsüber bleiben und müssten den Tag nicht auf der Straße verbringen. Während des Aufenthalts werde der weitere Hilfebedarf abgeklärt, besonders für die mit aufgenommenen Kinder. Bislang gab es in Berlin für wohnungslose Familien nur zwölf Plätze in einer Notunterkunft in der Kreuzberger Taborstraße.

Finanziert wird das neue Angebot durch die Senatsverwaltungen für Integration, Arbeit und Soziales sowie Bildung, Jugend und Familie. Betreut werden die Familien von einem Team aus Sozialarbeiterinnen, Integrationslotsinnen, Hauswirtschaftskräften und Mitarbeiterinnen im Bereitschaftsdienst. Betroffen von Wohnungslosigkeit in Berlin seien besonders Familien aus Osteuropa, hieß es.

Internet
www.diakonie-stadtmitte.de/wohnungslosigkeit/notunterkunft-fuer-wohnungslose-familien/

Orte
Notunterkunft für wohnungslose Familien, Wrangelstr. 12, 10997 Berlin-Kreuzberg