Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Generalsuperintendentin Heilgard Asmus erhält Verdienstorden Brandenburgs

13.06.2016

Botschafterin für Weltoffenheit und Toleranz

 

Potsdam (epd). Die Potsdamer Generalsuperintendentin Heilgard Asmus ist mit dem Verdienstorden des Landes Brandenburg ausgezeichnet worden. Die Theologin sei eine "Botschafterin für Weltoffenheit und Toleranz". Durch ihre "ausgleichende und versöhnende Art" gelinge es ihr, selbst schwierige Konflikte beizulegen, erklärte die Staatskanzlei am Montag in Potsdam. Asmus ist Generalsuperintendentin im Sprengel Potsdam und gehört damit zur Leitung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Die Theologin war viele Jahre Vorstandsvorsitzende des Brandenburgischen Aktionsbündnisses gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Damit habe sie sich "bleibende Verdienste um Brandenburg" erworben, hieß es in der Begründung weiter. Ministerpräsident Dietmar Woidke überreichte insgesamt 14 Persönlichkeiten die hohe Auszeichnung. Sie hätten Brandenburg mit Tatkraft und gelebter Fürsorge "reicher und lebenswerter gemacht", sagte er.

Zu den Ordensträgern in diesem Jahr gehört auch der Sänger, Moderator und Schauspieler Frank Zander. Er erhielt die Ehrung für die von ihm über viele Jahre organisierten Weihnachtsessen für Obdachlose. Damit gebe er "ein Paradebeispiel für Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit". Was als "kleines Signal der Solidarität" auf Schloss Diedersdorf südlich von Berlin begann, habe sich zu einem "der Höhepunkte im Wohltätigkeitskalender der Haupstadtregion" entwickelt. 2015 fand das Weihnachtsessen zum 21. Mal statt, für 2.800 Bedürftige im Estrel-Hotel Berlin.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Vorsitzende des "Freundeskreises Schlösser und Gärten der Mark", Sibylle Badstübner-Gröger. Sie kämpfe für den Erhalt der Prachtbauten in Brandenburg und gewinne auch als Rentnerin Mitstreiter zum Erhalt der historischen Baudenkmäler, begründete die Staatskanzlei die Ehrung.

Auszeichnung die Gründer des DDR-Dokumentationszentrums in Perleberg (Landkreis Prignitz), Gisela und Hans-Peter Freimark, der Leiter des Kindermusicals in Luckau (Landkreis Dahme-Spreewald), Torsten Karow, sowie der Kanut und Olympiasieger Ronald Rauhe aus dem havelländischen Falkensee.