Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
So viel Du brauchst...Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit.

So viel Du brauchst...Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit.

So viel Du brauchst...

Fastenaktion für Klimaschutz & Klimagerechtigkeit – Von Aschermittwoch bis Ostersonntag

RSSPrint

7. Woche: ...gemeinsam nachdenken über Veränderungen

Von Sibylle Sterzik

Woche Sieben, Endstation Klimafasten. „... gemeinsam nachdenken über Veränderungen“ in Sachen Umweltschutz. Hab ich gemacht. Ich war da! Beim allwissenden und sympathischen Leiter des Umweltbüros der EKBO, Hans-Georg Baaske! Im Evangelischen Zentrum, Haus 3, dritte Etage.

Den ganzen Tag hätte ich da sitzen und zuhören können. Es gab fair gehandelten Kaffee aus dem Glaszylinder zum Runterdrücken, oder anders: French-Press-Kanne, Biokekse mit Ingwer (musste ich leider wegen Ernährungsmasterplan ausschlagen) und (vermutlich keine) fair gehandelten Weintrauben (von mir). Und dann verpasste ich sogar noch eine Sitzung, weil es so spannend war. Verflixt. Aber Maria hat sich auch dem großen Meister Jesus zu Füßen gesetzt und einfach zugehört. Zum Leidwesen der fleißigen Martha. Nein, Herr Baaske ist nicht Jesus. Logo. Aber er hat sich ein schönes Wort ausgedacht. Öko-Routine. Die brauchen wir in der EKBO. Und da, finde ich: Wo er Recht hat, hat er Recht! Öko-Routine. Bitte merken. Das brauchen wir jetzt öfter.

Das Plakat zum Kirchentag? Aus PVC!

Viel öfter würde er nämlich gern dabei sein, wenn Entscheidungen anstehen, die was mit Umweltschutz zu tun haben. Unter uns gesagt, sind das so ziemlich alle. Außer vielleicht, na ja, das neue Bildungskonzept der Landeskirche ... ? Ich hab das noch nicht durchgelesen. Ganz sicher: Beim Großplakat für den Kirchentag am Turm der Gedächtniskirche in Berlin hat ihn bestimmt niemand interviewt, das ist aus PVC, Polyvinylclorid. Der Problemstoff steht seit Jahren bei Umweltschützern im Kreuzfeuer. Schön orange anzusehen ist es aus der S-Bahn. Aber entsorgt werden kann es am Ende nur durch Verbrennen. Das ist besser als Kirchentagsbeutel daraus zu nähen. Denn würden Schneider aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderung kleine Partikel einatmen, die sich aus dem PVC lösen, könnten ihre Lungen Schaden nehmen. Und die Flotte von 60 VW-Autos beim umweltfreundlichen Kirchentag? Ein Fall für die Heute-Show. Ich glaube nicht, dass der Umweltexperte da ein Wörtchen mitzureden hatte. Mit ihm wären Kutschfahrten im VW vermutlich nicht drin gewesen. Er hätte sicher die Promis gern persönlich mit dem frisch geleasten EKBO-Hybrid hin und her kutschiert. Der ist aber leider während des Kirchentags schon vergeben. So viele Menschen am Kirchentagssonntag nach Wittenberg bugsieren? Nein, das erzähle ich hier lieber nicht, wie ökologisch inkorrekt er das genannt hat.

Mehr Öko-Routine!

Herr Baaske sprudelt nur so, wenn es um Grün, Gesund und Öko geht. Schwärmt von Wasserkristallen unter dem Mikroskop, die bei reinem Quellwasser viel schöner aussehen als bei industriellem Mineralwasser aus Flaschen. Lässt kurzerhand die Wasserqualität messen, wenn es heißt, das Konsi-Leitungswasser sei schlecht und der industrielle Wasserspender vor der Kantine viel besser. Stimmt nicht. Tropfen aus dem Hahn – einwandfrei. Frisches aus dem Automaten – ein klein wenig belastet. Der Klimaspezialist redet nicht nur, er macht auch. Geht nicht, gibt's nicht beim ihm. Scheint unerschöpfliche Energietanks eingebaut zu haben. Und ich kann nur sagen: Gehen Sie mal hin zu Herrn Baaske ins Umweltbüro, der wird ihnen was erzählen über Umwelt und Klimaschutz. Was der alles weiß. Laden Sie ihn in die Gemeinde ein. Öko-Routine? Das wird kein Fremdwort mehr sein.

Beten Sie Grün!

Wir haben Pläne gemacht! So wie es das Motto will: „über Veränderungen nachdenken“. Gemeinsam. Zum Schöpfungssonntag im September starten wir eine Sammelaktion mit Kleidung für Menschen in der Ukraine. Der Hybrid bringt sie dann nach Lobetal. Und Hans-Georg Baaske entwirft vielleicht mit seinem Team etwas Neues für die Internetseite. Das lesen wir später. Als ich anfing mit dem Klimafasten war ich (fast) ahnungslos. Jetzt bin ich schlauer und vieles behalte ich bei. Rückfälle inbegriffen. Eine Idee für Öko-Routine hab ich zum Abschied noch: Nehmen Sie doch jeden Sonntag im Gottesdienst in der Fürbitte eine Gebetszeile für die Umwelt auf! Beten Sie Grün!

Mehr Infos zur Klimafasten-Aktion: http://bit.ly/2n6jByv

Letzte Änderung am: 21.08.2017