Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Die EKBO in Zahlen 2016

Foto: Annette Kaiser, EKBO

Foto: Annette Kaiser, EKBO

RSSPrint
Die EKBO in Zahlen – und was hinter den Zahlen steckt

Von Tabea Langguth

Wie jedes Jahr wurde auch für das Jahr 2016 der Versuch unternommen, Aspekte des kirchlichen Lebens in Zahlen abzubilden. Die Erhebung bedeutet stets viel Mühe in den einzelnen Gemeinden, in denen sehr viele unterschiedliche Angaben zusammengetragen werden. Die Erhebung von Zahlen ermöglicht das Erfassen von Trends und versetzt so in die Lage, Zahlen nicht isoliert zu betrachten.

Die EKD gab am 21.07.2017 bekannt, dass im Jahr 2016 mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland zur christlichen Kirche (58,3 Prozent) gehörten. Die evangelische Kirche zählte alleine 21,9 Millionen Gemeindeglieder. Die EKBO stellt davon rund eine Million Mitglieder und ist damit anhand der Mitgliederzahlen die neuntgrößte der zwanzig Gliedkirchen der EKD. Die meisten Mitgliederzahlen können die evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und die evangelische Kirche im Rheinland verzeichnen.

Weniger Kirchenaustritte – mehr Taufen und Eintritte

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Mitgliederzahlen der evangelischen Kirche in Deutschland um 1,57 Prozent gesunken. Gründe für die sinkenden Mitgliederzahlen sind u.a. der demografische Wandel, Kirchenaustritte und die gesamtgesellschaftliche sinkende Bereitschaft, sich an Vereine und Organisationen zu binden. Die Kirchenaustrittszahlen sind im Jahr 2016 in der EKD und auch in der EKBO erneut gesunken. Die Zahl der Taufen und Eintritte ist in der EKBO im Jahr 2016 demgegenüber leicht gestiegen. Es wurden in der EKBO über 6.450 Menschen getauft und über 1.000 Menschen traten in die Kirche ein. Der Anteil der Erwachsenentaufen (nach Vollendung des vierzehnten Lebensjahres) liegt in den östlichen Bundesländern etwas höher (EKBO bei 17,3 Prozent). Über 40 Prozent der getauften Kinder in der EKBO waren jünger als ein Jahr.

Ungefähr jeder fünfzehnte gefeierte Gottesdienst in der EKBO ist ein Familiengottesdienst. Heiligabend haben über acht Millionen Menschen in Deutschland einen Gottesdienst gefeiert. Allein in der EKBO waren es über eine halbe Million Menschen, die sich in den Kirchen zu einem Gottesdienst eingefunden haben.

1260 Kirchengemeinden in der EKBO

Die EKBO erstreckt sich über 1260 Kirchengemeinden in 26 Kirchenkreisen. Es lassen sich viele alte Kirchen und Kapellen in der EKBO finden (über 95 Prozent der Kirchen und Kapellen sind vor 1945 erbaut). Bei den Gemeindezentren mit integriertem Gottesdienstraum gestaltet sich die Situation etwas anders, nur jedes zweite Gebäude ist vor 1945 erbaut worden. Ungefähr dreiviertel der Kirchen, Kapellen und Gemeindezentren der EKBO stehen unter Denkmalschutz.

45.000 Ehrenamtliche: hauptsächlich Frauen

Zahlen bilden Mitgliedschaftsverhältnisse ab, zeigen aber auch das große Engagement unserer Gemeindeglieder. In der EKBO engagieren sich über 45.00 Ehrenamtliche regelmäßig in Angeboten und Aktivitäten der Kirchengemeinden. Der ehrenamtliche Besuchsdienst wird zu über 80 Prozent von Frauen betreut. Über 21.000 Personen singen und muszieren in Kirchen- und Posaunenchören, in Sing- und Instrumentalkreisen der EKBO und gestalten die Gottesdienste lebendig mit. Knapp 600.000 Besucherinnen und Besucher haben im Laufe des Jahres 2016 kirchenmusikalische Veranstaltungen einer Kirchengemeinde besucht.

Kürzlich ist die Veröffentlichung der EKD "Zahlen und Fakten zum kirchlichen Leben" erschienen: http://archiv.ekd.de/statistik/105153.html

Hier finden Sie weitere Zahlen der EKBO: http://www.ekbo.de/service/zahlen-und-fakten/ekbo-in-zahlen.html