Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Neue Orgel für Kapelle der Versöhnung

29.09.2017

Das insgesamt 552 Pfeifen und 27 Register umfassende Instrument wurde von der Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke gebaut.

Neue Orgel für Kapelle der Versöhnung



Berlin (epd). Die Berliner Kapelle der Versöhnung im ehemaligen Mauerstreifen hat eine neue Orgel. An dem geschichtsträchtigen Ort ist das Instrument mit speziellen Tönen der Versöhnung gewidmet, wie Gemeindepfarrer Thomas Jeutner anlässlich der Orgeleinweihung am Freitag betonte. So seien bestimmte Register in ihren Klangfarben einem Land der ehemaligen Alliierten zur Zeit des geteilten Berlin zugeordnet. Russland, Amerika, Frankreich und England würden jeweils durch eine Pfeifen-Familie in der neuen Orgel repräsentiert.

Das insgesamt 552 Pfeifen und 27 Register umfassende Instrument wurde von der Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke gebaut. Die Baukosten von rund 230.000 Euro seien zu großen Teilen aus privaten Spenden finanziert worden, sagte Jeutner. Als Weltneuheit wurde für die neue Orgel von einer sächsischen Spezialwerkstatt zudem ein sogenanntes Bajan-Register angefertigt. Es klinge wie ein russisches Knopf-Akkordeon.

Die bisherige 1965 erbaute Walcker-Orgel sei für die Kapelle der Versöhnung nur ein Notbehelf gewesen. Nun soll dieses Instrument künftig in der Musikschule Rimski Korsakow im russischen St. Petersburg erklingen. Weil die Kapelle im ehemaligen Grenzstreifen des russischen Sektors steht, habe die Gemeinde ihre Walcker-Orgel als Schenkung und "Gabe der Versöhnung" nach St. Petersburg gegeben.

Durch den Bau der Berliner Mauer wurde auch die Evangelische Versöhnungsgemeinde geteilt. Ab 1961 war die 1894 gebaute Versöhnungskirche für die im Westteil der Stadt gelegene Gemeinde nicht mehr zugänglich, weil sie auf dem "Todesstreifen" zwischen innerer und äußerer Mauer stand. 1985 wurde das Gotteshaus von der DDR gesprengt. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands erhielt die Kirchengemeinde 1995 das Grundstück zurück. Am 9. November 2000 wurde die Kapelle der Versöhnung eingeweiht. Sie ist Teil der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße. Die Kirche gilt als mahnendes Symbol für die Teilung Deutschlands und Europas.


Info
Anlässlich der Einweihung der neu erbauten Orgel findet im September und Oktober ein Festprogramm mit mehreren Konzerten statt. Die Konzerttermine sind nachlesbar unter: http://u.epd.de/vh5

Die Kapelle der Versöhnung ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Internet
www.versoehnungskapelle.de

http://www.versoehnungskapelle.de
Kapelle der Versöhnung, Bernauer Straße 4, 10115 Berlin

Letzte Änderung am: 17.02.2017