Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Bischof Dröge verurteilt Gewalt im Namen der Religion

09.09.2017

Gewalt, Hass und Terror seien "Verrat am Glauben und Verrat an Gott"

Berlin (epd). Der Berliner Bischof Markus Dröge hat Gewalt im Namen von Religion verurteilt. Gewalt, Hass und Terror seien "Verrat am Glauben und Verrat an Gott", erklärte Dröge am Samstag im RBB-Hörfunk. "Der Weg der Religion ist der Weg des Friedens."

Nicht nur Terroristen und Fanatiker legitimierten mit ihrem Glauben Hass und Gewalt. Auch viele politische Auseinandersetzungen würden mit einem religiösen Anspruch begründet, sagte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. "Manchmal scheint es sogar, dass Religion die friedliche Lösung von Konflikten geradezu verhindert, weil Menschen meinen, sie können Gottes Willen nur dann erfüllen, wenn sie ihre eigenen Glaubenstexte absolut setzen."

Dagegen gerate schnell in den Hintergrund, wie sehr Religion den Weg des Friedens fördert, so Dröge weiter. Fast vergessen sei, dass die deutsche Friedensbewegung in den 80er Jahren von christlichen Gruppen mitgetragen wurde, genau wie die friedliche Revolution im Herbst 1989 kurz vor dem Fall der Mauer: "Auch sie ging von Kirchen aus. Menschen setzten auf Gebet und Kerzen gegen Schlagstock und Wasserwerfer." Christen hätten sich "aus ihrem Glauben heraus für ein friedliches Zusammenleben engagiert". Dröge nimmt an dem ab Sonntag laufenden internationalen und interreligiösen Treffen "Wege des Friedens" der christlichen Laienbewegung St. Egidio teil.

Letzte Änderung am: 17.02.2017