Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Berlinale-Chef redet zum Neunten und Zehnten Gebot

21.04.2017

Dieter Kosslick eröffnet am Dienstag die vierte Staffel des "Dekalog"-Kulturprojektes

Berlin (epd). Berlinale-Direktor Dieter Kosslick eröffnet am Dienstag die vierte Staffel des "Dekalog"-Kulturprojektes von evangelischer Kulturstiftung St. Matthäus und katholischer Guardini-Stiftung. Zum Auftakt der Reihe hält Kosslick in der Berliner Gemäldegalerie einen Vortrag zum Neunten und Zehnten Gebot, kündigten die Veranstalter am Donnerstag in Berlin an. Im Anschluss werde der Berlinale-Chef mit dem Direktor Topographie des Terrors, Rabbiner Andreas Nachama, diskutieren.

Zuvor wird während einer Ökumenischen Vesper in der benachbarten St. Matthäus-Kirche die Kantate zum Neunten Gebot "Es ist dir gesagt worden" von Michael Denhoff nach Psalm-Texten uraufgeführt. Die Predigt hält Prälat Martin Dutzmann, die Liturgie Prälat Karl Jüsten. Das Neunte Gebot lautet "Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus", das Zehnte Gebot "Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh, noch alles was sein ist."

Mit Blick auf das 500. Reformationsjubiläum laden die Stiftung St. Matthäus und die Guardini Stiftung seit vier Jahren Publizisten, bildende Künstler, Autoren, Komponisten und Filmschaffende ein, sich mit den Zehn Geboten in Martin Luthers Übersetzung und Lesart auseinanderzusetzen. Die Bundeskulturbeauftragte fördert das Vorhaben den Angaben zufolge mit insgesamt 300.000 Euro.